0 Daumen
356 Aufrufe

Guten Abend Leute,

ich bin schon, seit dem ich das neue Mathematik Buch habe, täglich gut 8 Stunden am Mathematik lernen. Auch wenn manche Beweise noch nicht ganz gelingen, und manche fehlschlagen, ist es trotzdem aufregend und lässt mein Herz für die Mathematik auch weiterhin schlagen.

Neber der Mathematik sprechen mich vor allem zwei Themen in der Physik sehr an: Quantenphysik und der Kosmos. Sozusagen das kleinste, und das größte. Soetwas wie "Maschinenbau" würde mich im Bereich der Physik eher zum langweilen bringen, ich weiß selbst nicht wieso.

Daher will ich mich erkundigen, wie der Anfang von einem Physik Studium so ist (Ohne Analysis und Lineare Algebra zu betrachten). Ich habe mir bereits schon ein Buch organisiert "Theoretische Physik - Matthias Bartelmann und Co". Welche Themen werden im ersten und zweiten Semester sehr intensiv besprochen? Was sind die absoluten "Grundbausteine"? (In der Mathematik ja Analysis und Lineare Algebra).

LG MS15

von

1 Antwort

+2 Daumen
 
Beste Antwort

Hi,

das ist von Uni zu Uni sehr verschieden.

Als Basis gilt wohl:

Experimentalphysik

Theoretische Physik

Physikalisches Praktikum


Von Uni zu Uni oft unterschiedlich ist die Notwendigkeit sich mit der Chemie und einem chemischen Praktikum zu befassen (oft nicht sehr beliebt^^)

Weiterhin mögen Computergrundlagen und andere an die Physik angelehnte Fächer in den ersten beiden Semestern eine Rolle spielen.

Später kann man dann zumeist noch selbst wählen in welche Richtung man denn vertiefen woll. So zum einen die Astrophysik/Kosmologie, aber auch Plasmaphysik oder Atomphysik...je nach dem welche Profs vorhanden sind.


Experimentalphysik dürfte in den ersten beiden Semestern wohl die Mechanik, Optik, Wärmelehre und Elektrizitätslehre behandeln, denke ich. Meist eigentlich vertiefter Schulstoff.

Beim Praktikum dürfte man sich ebenfalls hauptsächlich mit der Mechanik beschäftigen.
Die Intensität des Praktikums variiert übrigens wieder stark von Uni zu Uni :P.

Theoretische Physik wird wohl fast überall mit der klassischen Mechanik begonnen. Womöglich wird man auch erst im zweiten Semester mit der Theo. Physik konfrontiert ;).


So viel mal meine Meinung dazu :P.

Grüße

von 2,3 k

Danke für die Antwort Unknown.

Weist du, ob ein Buch wie "Theoretische Physik" - Matthias Bartelmann auch den Stoff der Experimentalphysik abdeckt? Ich schaue mir gerade die Vorlesungen von Theo und Experi an, und kann von der Theorie her keinen Unterschied erkennen.

LG :-)

Hahaha, dann hoffe ich mal, dass Du keine böse Überraschung erlebst. Die beiden unterscheiden sich doch sehr :P. Der Stoff von Bartelmann (mal kurz überflogen) deckt bei weitem nicht den Stoff ab, den Du in der Experimentalphysik behandelst (siehe Themen oben).

Als Physikbuch wird meist der "Demtröder" empfohlen. Ist aber relativ anspruchsvoll. Gefestigtes Schulwissen ist hier nötig. Etwas einfacher ist der Halliday, der hat aber seeehhr viel Text. Habe auch viele vom "Tipler" schwärmen gehört, kenne den aber nicht.

Da bin ich mal gespannt, was mich erwartet :-D

Gut, dann schaue ich mir mal die Bücher an, welche du erwähnt hast :-)

Kannst du mir evtl. ein Buch empfehlen, in dem die Allgemeine Relativitätstheorie behandelt wird?

LG

Da muss ich leider passen. Da kommt mir gerade keines in den Sinn :/.

Alles klar :-) Danke Unknown

Kein Ding ;).

Falls da noch wer wir ich zufällig drauf stößt:

1) ART ist für späte Bachelor- bis Masterstudenten. 2) Ein sehr gutes Buch zum Einstieg ist etwa das von Carroll (Spacetime and Geometry).

Noch einfacher (setzt wenig voraus, ist aber auch gut) das von Schutz.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community