0 Daumen
171 Aufrufe

Bestimmen Sie mit Hilfe des Spiegelungsprinzips das elektrische Feld \( E \) einer Ladung \( q \) in \( \left(x_{0}, y_{0}\right) \in \mathbb{R}^{2}, \) welche sich im Quadranten \( \left\{(x, y) \in \mathbb{R}^{2}: x>0, y>0\right\} \) vor den zwei leitenden Platten \( H_{1}=\left\{(x, y) \in \mathbb{R}^{2}: x \geq 0, y=0\right\} \) und \( H_{2}=\left\{(x, y) \in \mathbb{R}^{2}: x=0, y \geq 0\right\} \) gleichen Potentials befindet

von

1 Antwort

0 Daumen

Hallo

 1. Zeichnung, daraus die 2 negativen Spiegelladungen -q , bei (-x0,y0) und (x0.-y0) und deren Spiegelladung  +q bei  (-x0,-yo) damit hast du 2 negative, 2 positive gleiche Ladungen an den Ecken eines Rechtecks, das E- Feld ergibt sich als Summe der Coulombfelder der 4 Ladungen. achte auf die vektorielle Addition!

Gruß lul

von 18 k

Hallo lul,

Wenn H_1 = (x, 0) und H_2=(0, y) mit x >= 0 und y >= 0,

verstehe ich, wie die Ladung zu -q gespiegelt wird. Aber wie kommt man auf +q bei -x_0 und -y_0 ? Müssten dafür nicht auch Platten bei H_3 = (-x, 0) und H_4=(0, -y) sein?

Hat hier niemand einen Ansatz? Verstehe nicht, wie ich das elektrische Feld nun bestimmen soll.

Hallo

ein Spiel spiegelt auch, wenn man nicht direkt davor steht! Stell etwas so vor einen Spiegel, wie q- vor der Verlängerung von H ins negative steht und sie es selbst!

Zusätzlich: leg erst die 4 genannten Ladungen an die Ecken des Rechtecks, nur dann hast du potential 0 uf den Platten mit nur q und den zwei -q  erreichst du Potential 0 nicht!

das E Feld berechnest du als Addition der 4 Coulombfelder

Gruß lul

Verstehe, danke.


Stimmt folgender Ansatz?

E(r)= q/(4 π ε0) * (r1 / r13 + r2/ r23 + r3/ r33 + r4/ r43)

mit

r1 = x0, y0

r2 = - x0, y0

r3 = - x0, - y0

r4 = x0, -y0

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community