0 Daumen
125 Aufrufe

Hey ich bins Florean! (Passwort vergessen.... per E-Mail bereits ein PW angefordert)

Ich habe diese Woche eine Klausur und die muss richtig reinhauen (Sprich eine Zwei, da ich meine erste Klausur mit einer fünf verhauen haben). Mittlerweile konnte ich mich in Physik sehr steigern.
Ich habe ein paar Fragen zu einer Probeklausur, die ich so eben fast erfolgreich gelöst habe.

1) Gegeben:
2000m langes Stromversorgungskabel je 97A.
Kabeltrommel 2m Dicke und 3m Durchmesser.
Es wird doppelte Stormstärke bei einem Test des Stromversorgungskabel verwendet.
Wie stark war das entstehende Magnetfeld?

Alles in die Formel B = μ0 * I * n/l eingesetzt ergibt:
B = 4π * 10-7Vs/Am * (97A * 2) * n/l.
In diesem Fall fehlen mir nur die Windungsanzahlen.
Laut Lösung folgt: u = π * 3m = 9.43m.
Mir ist nicht klar, wieso man den Durchmesser (3m) mal π nimmt. Wieso macht man das?
Daraus folgt dann n = 2000m / 9.43m = 212 Windungen.
Der Rest ist klar, für n wird 212 eingesetzt und durch 2m dividiert.

2) "Demnächst werden Elektronen mit 250V beschnleunigt. Wie schnell werden die Elektronen sein?"
Formel ist: U * Q = 1/2m * v2. Woher kann ich diese Formel herleiten?
Meine Lösung ist 9.377 (VC/kg) * 106 (ist korrekt). Aber wie wird aus VC/kg nun m/s?

3) Aus 30000A * 12m * 10-4 (Vs/m2) soll 36N folgen. Die 36 sind mir klar, aber wie wird aus A * (Vs/m2) = Newton?

Vielen Dank im Voraus für eure Mühe!

Florean :-)

von

Kann mir auch hier keiner weiterhelfen?

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Daumen
0 Antworten
Gefragt 9 Mär 2015 von Gast
0 Daumen
2 Antworten
+1 Daumen
1 Antwort

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community