0 Daumen
2k Aufrufe

Hallo ihr :)

Ich arbeite grad an einer hausarbeit in physik und stehe 

Vor folgendem problem: ich soll die federkonstante berechen --> keine ahnung was das sein soll, etwa die härte Einer feder also in wie weit sie sich dehnen lässt wenn man ein gewicht dran hängen würde? Um die federkonstante zu berechnen, muss ich vorher die kraft ansich berechnen (F) aber dazu bauche ich ja die beschleunigung, ist die beschleunigung immer 9.81 oder 

Ist die beschleunigung immer individuell da ich an eine feder, welche sich nur zu einem bestimmten grad ausdehnen kann, ein gewicht dran hänge? Ps: es geht um ein experiment welches wir gemacht haben, wir haben an eine feder versch. geswichte dran gemacht

von

3 Antworten

0 Daumen

Für die Federkonstante gilt

D = F / s

F ist die Kraft, die an der Feder hängt.

s ist die Verlängerung der Feder.

Der Quotient sollte gleich sein.

Achso

F = m * g

m ist die Masse eines Körpers und g der nötige Ortsfaktor. Auf der Erde meist g = 9.81 N/kg

von 9,7 k
0 Daumen

Vor folgendem problem: ich soll die federkonstante berechen --> keine ahnung was das sein soll, etwa die härte Einer feder also in wie weit sie sich dehnen lässt wenn man ein gewicht dran hängen würde? Um die federkonstante zu berechnen, muss ich vorher die kraft ansich berechnen (F) aber dazu bauche ich ja die beschleunigung, ist die beschleunigung immer 9.81 oder 

Ist die beschleunigung immer individuell da ich an eine feder, welche sich nur zu einem bestimmten grad ausdehnen kann, ein gewicht dran hänge? Ps: es geht um ein experiment welches wir gemacht haben, wir haben an eine feder versch. geswichte dran gemacht


wenn ihr an eine Feder verschiedene Gewichte gehängt habt, und habt die Längenänderung der

Feder gemessen, dann hast du vielleicht gemerkt, dass die Längenänderung und die

Gewichtskraft etwa proportonal sind,

Du könntest für die verschiedenen Messungen den Quotienten

Gewichtskraft / Längenänderung berechnen.

Dieser Proportionalitätsfaktor ist die Federkonstante.

von 2,8 k

Genau, aber die gewichtskraft ist ja nicht mein gewicht in kg sondern kg mit berücksichtigung der beschleunigung, aber diese beschleunigung, ist die immer 9, 81 (wegen erdanziehung usw) oder muss ich die Beschleunigung erst berechnen?

ne, 9,81 ist schon ok.

0 Daumen

Ps: es geht um ein experiment welches wir gemacht haben, wir haben
an eine feder versch. geswichte dran gemacht

Dann hast du sicherlich doch die Werte

F ( Gewicht ) und s ( Längenausdehung der Feder )

Diese trägst du in ein Koordinatensystem ein ( F / s - Diagramm )

Es ergibt sich Gerade.

Der Steigungsfaktor der Geraden ist die Federkonstante.

von 7,1 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community