+1 Punkt
563 Aufrufe
Hallo :)

Ich bin zwar erst in der 11. Klasse, aber ich denke man sollte da schon eine Orientierung haben, was nach der Schule passiert. Da ich "nur" mein Fachabitur mache, habe ich auch nur noch ein Schulhar vor mir!

Ich habe mir schonmal Gedanken gemacht und habe mich eigentlich für ein Studium entschlossen, sofern es natürlich mit dem Abitur klappt. Davon gehe ich jetzt allerdings mal aus, da ich wirklich sehr motiviert und ehrgeizig in der Schule dabei bin. Bei der Suche nach einem passendem Studium bin ich auf Wirtschaftsingenieurwesen gestoßen. Aus dem Grund, weil mich technische Zusammenhänge sehr interessieren und mir Mathematik in Kombination mit BWR sehr viel Freude bereitet :)

Jetzt meine Frage: Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Studium? Auch von den Ansprüchen. Mir wurde gesagt, dass dieses Studium sehr anspruchsvoll ist und deshalb viele dieses auch abbrechen müssen. Ich muss sagen: Ich habe ehrlich gesagt ein bisschen Angst vor dem Matheanteil und allen voran den Physikanteil, da ich noch nie Physik hatte und FOS Wirtschaft mache. Auch habe ich ein bisschen bange, dass das Wirtschaftsmathe bis zum Fachabitur nicht reicht und mir beim Studium die fehlenden Kenntnisse zum Verhängnis werden können. Was meint Ihr? Reichen diese Kenntnisse da aus? Vorausgesetzt Ihr habt euch schonmal mit diesem Studium beschäftigt/bzw. schonmal was von den Abläufen gehört.

Danke für eure Antworten!

LG

Simon
Gefragt von
Hier nur mal ein Kommentar und keine Antwort, da ich das deutsche Schulsystem nicht kenne.

Wenn dein Abschluss Fachabitur heisst und dich zum Ingenieurstudium berechtigt, sollte man eigentlich meinen, dass die (Fach-(?))Hochschule einen Anschluss zur Vorbildung gewährleisten wird. Vorausgesetzt, dass die Ingenieurfächer nicht gerade deine schwächsten Fächer in der Schule waren.

Hochschulen bieten oft Studieneinführungen an und habe auch Studienberater. Gewisse Hochschulen führen in den Semesterferien Vorbereitungskurse durch. Ob das Material für Studieninteressenten Online zur Verfügung gestellt wird, frägst du am besten auch gleich dort bei der Infoveranstaltung oder beim Studienberater.

Vermutlich wird deine Frage ja noch von jemandem beantwortet, der deinen beabsichtigten Studienweg kennt.
Hi Simon,

nur mal meine Einschätzung:

Mathe:

Die Grundkapitel der Mathematik müssen bekannt sein. Es wird darauf aufgebaut und auch das vorausgesetzt. Wenn Du in Mathe kein Problem hast, sollte der wahrscheinlich im Voraus angebotene Vorkurs ausreichen, um einen Überweg von Schulmathe in Unimathe zu schaffen bzw. zu erleichtern. Allerdings meine ich zu wissen, dass man im Fachabi nicht ganz alle Themen behandelt wie im allgemeinen Abitur. Die entsprechendenen Themen sollten dann eigenständig (und bevorzugt im Voraus) selbst angeeignet werden.

Physik:

Wenn Du noch keine Physik hattest, wird das meiner Ansicht nach nicht ganz einfach (aber natürlich nicht unmöglich). Ist sicher von Uni zu Uni unterschiedlich, aber oft wird in der Physik nochmal sehr einfach angefangen. Dabei mag es zwar "einfach angefangen" sein, doch ist das Tempo enorm schnell. Vorwissen ist hier natürlich Garant da auch leichter Folgen zu können!

Fazit: Mit einem sauberen Abitur sollte das Studium bei entsprechenden Ehrgeiz und Eigenarbeit durchaus zu schaffen sein, wobei eventuelle Defizite (wie noch nie Physik gehabt zu haben?) die Sache nicht erleichtern ;).

Das nur mal als Kommentar, falls noch andere ihre Meinung kundtun wollen.

Grüße
Danke für eure Tipps!

Wenn ich mir das hier so ansehe ist Physik ja schon sehr wichtig in diesem Studium (klar Ingenieurwesen^^). Wenn ich mir das so überlege wäre es sicher von Vorteil die FOS 13 anzuhängen, um mehr Übung zu bekommen und wie du sagst, um alle Grundlagen erarbeitet zu haben.

Bauen die Themengebiete der 12. Klasse auf die der 13. auf oder sind das völlig unterschiedliche Gebiete?

Kurze Frage am Rande: Kennst Ihr andere Studiengänge, wo doch ein wenig Mathe dran kommt und wenig Physik, die Grundlagen eben, kombiniert mit den Wirtschaftsfächern (BWR)? BWL ist mir zu überfüllt und Jobaussichten sind auch nicht gerade rosig bei durchschnittlichem Studium.
"Kurze Frage am Rande: Kennst Ihr andere Studiengänge, wo doch ein wenig Mathe dran kommt und wenig Physik, die Grundlagen eben, kombiniert mit den Wirtschaftsfächern (BWR)? BWL ist mir zu überfüllt und Jobaussichten sind auch nicht gerade rosig bei durchschnittlichem Studium."


--> Wirtschaftsinformatik
Danke für den Tipp.

Ich weis nicht: Kennt jemand von euch den Studiegang Technische BWL?

1 Antwort

+1 Punkt
 
Beste Antwort
Mal meinen Kommentar als Antwort:


Hi Simon,

nur mal meine Einschätzung:

Mathe:

Die Grundkapitel der Mathematik müssen bekannt sein. Es wird darauf aufgebaut und auch das vorausgesetzt. Wenn Du in Mathe kein Problem hast, sollte der wahrscheinlich im Voraus angebotene Vorkurs ausreichen, um einen Überweg von Schulmathe in Unimathe zu schaffen bzw. zu erleichtern. Allerdings meine ich zu wissen, dass man im Fachabi nicht ganz alle Themen behandelt wie im allgemeinen Abitur. Die entsprechendenen Themen sollten dann eigenständig (und bevorzugt im Voraus) selbst angeeignet werden.

Physik:

Wenn Du noch keine Physik hattest, wird das meiner Ansicht nach nicht ganz einfach (aber natürlich nicht unmöglich). Ist sicher von Uni zu Uni unterschiedlich, aber oft wird in der Physik nochmal sehr einfach angefangen. Dabei mag es zwar "einfach angefangen" sein, doch ist das Tempo enorm schnell. Vorwissen ist hier natürlich Garant da auch leichter Folgen zu können!

Fazit: Mit einem sauberen Abitur sollte das Studium bei entsprechenden Ehrgeiz und Eigenarbeit durchaus zu schaffen sein, wobei eventuelle Defizite (wie noch nie Physik gehabt zu haben?) die Sache nicht erleichtern ;).

Grüße
Beantwortet von 2,1 k
Jetzt kann man auch das Sternchen vergeben ;)

Danke ;)     .

Immer wieder gerne! ;)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...