0 Daumen
367 Aufrufe

Hallo.

Es geht um die Aufgabe 2. Ich erhalte: U=3693,17 V.

http://ne.lo-net2.de/selbstlernmaterial/p/e/mi/mi_za1.pdf

Es reicht, wenn man das Ergebnis nur kurz bestätigt.

von

Da stehen doch Lösungen bei oder nicht?

Ja, 3700 V.

Ich möchte aber gerne wissen, ob doch 3693,17 V herauskommt.

3 Antworten

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Ja.

V = 4/3·pi·r^3 = 4/3·pi·(2·10^{-6} m)^3 = 3.351·10^{-17} m^3

m = V·p = (3.351·10^{-17} m^3)·(900 kg/m^3) = 3.016·10^{-14} kg

m·g = U/d·Q

U = d·g·m/Q = (0.01 m)·(9.81 N/(kg))·(3.016·10^{-14} kg)/(5·1.602·10^{-19} As) = 3694 V

von 9,6 k

Vielen Dank

Darf ich auch für g=9,81 m/s² schreiben und für Q=5·1.602·10-19 C?

Oder ist es besser wenn man N/kg und As nimmt?

Das ist egal solange du den Einheitencheck machen kannst.

N/kg nehme ich weil ich auch eine Masse in kg habe und sich dann kg Wegkürzt. Bleibt N = J/m

As ist nachher auch zum kürzen besser.

Vielen Dank

0 Daumen

Hallo,

das Endergebnis ist davon abhängig, wie sehr die Elementarladung und andere Konstanten bei der Eingabe im Taschenrechner gerundet wurden. Dein Ergebnis weicht  0.1% vom Musterergebnis ab.

von 2,4 k

Vielen Dank

0 Daumen

Bild Mathematik Hi,

sieht gut aus! Natürlich ist das fast unmöglich, das genaue Ergebnis zu ermitteln.


Gruß

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Daumen
1 Antwort
0 Daumen
1 Antwort
0 Daumen
1 Antwort

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community