0 Daumen
1,1k Aufrufe

Hallo! Ich brauche ganz dringend Hilfe bei dieser Aufgabe:

Auf einem horizontalen Tisch liegt ein kleiner Gegenstand aus Holz. Nachdem das Objekt angestoßen wurde, fällt es nach 2,0 Sekunden von der Tischkante, von der es anfänglich 1,0 Meter entfernt war.

Ich soll jetzt herausfinden ob der Gegenstand Räder besitzt, und das ganze mit Hilfe einer begründeten Berechnung belegen.


Danke schonmal im voraus!

LG

Linda :)

von

Ist das die ganze Aufgabe ?

Ein Gegenstand legt nach Anstoß einen Weg von 1 m in 2 s zurück ?

Wenn keine weiteren Daten gegeben sind, kann man denke ich nicht sagen ob das eine gleichförmige oder  gleichmäßig beschleunigte Bewegung ist. (In diesem Fall eine Bewegung mit Abbremsung wegen der Reibung.)

kann man denke ich nicht sagen

Man benötigt natürlich diese Daten, dann kann man es.

Hallo! Ich brauche ganz dringend Hilfe bei dieser Aufgabe:

Auf einem horizontalen Tisch liegt ein kleiner Gegenstand aus Holz. Nachdem das Objekt angestoßen wurde, fällt es nach 2,0 Sekunden von der Tischkante, von der es anfänglich 1,0 Meter entfernt war.

Ich soll jetzt herausfinden ob der Gegenstand Räder besitzt, und das ganze mit Hilfe einer begründeten Berechnung belegen.

Einen richtigen Ansatz habe ich noch nicht aber vielleicht könnte man das ganze über die Geschwindigkeit, die das Holzstück braucht, und über die Reibung, die es hat ermitteln, aber muss man dann von einem glatten untegrund ausgehen?

Ach, ich weiß auch nicht recht, würde mich über Hilfe sooooo sehr freuen, mehr als die Information oben hab ich auch nicht, also müsste das für alle Berechnungen ausreichen + das, was man halt im Tafelwerk nachschlagen kann.

Danke schonmal im voraus für alle Antworten!

LG
Anna

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo Linda,

mit diesen Angaben kann man das nur abschätzen:

Reibungskraft (bremst, daher - )= - μ • m • g = m • a  →  |a|  =  μ • g

s = 1/2 • |a| • t2   ( falls der Körper es gerade noch über die Kante schafft)

→ |a| = 2 • s / t2 = 2 • 1m / (2s)2 = 0,5 m/s2  ≈ μ • 10 m/s2  → μ ≈ 0,05 m/s2 

Diese Reibungszahl liegt nicht in der Größenordnung der Gleitreibung von Holz auf Holz (trocken ≈ 0,4 - 0,6)

Es handelt sich also wohl um Rollreibung.

[ Hier  findest du eine Tabelle mit Gleitreibungszahlen ]

Gruß Wolfgang

von 8,6 k

Danke Wolfgang für die schnelle Antwort!

Ich habe jetzt irgendwie noch nicht richtig verstanden, wie du mit der Rechnung auf Rollreibung kommst, bzw. kann man bei der Aufgabenstellung davon ausgehen, dass der Tisch auch aus Holz ist? kannst du mir das vielleicht nochmal genauer erklären?

Liebe Grüße!

immer wieder gern :-) , auch dir liebe Grüße

Zur Frage:

Beim Gleiten (Rutschen) müsste für die Reibungszahl μ  etwa 0,4 ≤ μ ≤ 0,6  gelten.

Rollreibungszahlen sind viel kleiner und passen viel besser zu μ ≈ 0,05

(entspricht zum Beispiel einem Auoreifen auf einem Erdweg, etwas Passenderes finde ich gerade nicht)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community