0 Daumen
1,7k Aufrufe

Folgende frage zur Normalbeschleunigung: g = 9,81 m/s².

Warum wird die Sekunde am Ende zum Quadrat angegeben? In der Physik wird ja m/s angegeben, also 1 Meter in der Sekunde, so wäre es ja 2 Meter in 4 Sekunden, 3 Meter in 9 Sekunden usw. Kann mich da einer aufklären?

Ich habe hier noch eine Formel, die ich hoffe zu verstehen:

$$y = - \frac { g } { 2 } t ^ { 2 }$$

Gillt auch in dieser Formel das "Punkt vor Strich-" Gesetz, also das ich schreiben kann: y=-g*t2/2 bzw y=-gt2/2 ? Mich interessiert auf das Minuszeichen vor dem Bruch, in diesem Fall weiß ich das die Beschleunigung nach unten gerichtet ist (y=0). Aber woran (würde es nicht in meinem Buch stehen) weiß ich ob ein solches Zeichen (Plus/Minus usw.) nicht zur Rechenoperation an sich gehört?

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Wenn bei einer Grösse m/s2 steht, handelt es sich um eine Beschleunigung. Pro Sekunde kommt 1m/s dazu.

Wenn dagegen nur m/s steht, ist es eine Geschwindigkeit.

Eine Beschleunigung ist eine Geschwindigkeitszu- oder abnahme pro Zeit also (m/s)/s = m/s2

Mit der Formel -g/2*t2 kannst Du ausrechnen, wieviel Weg in einer Zeit t zurückgelegt wird, wenn der Körper regelmässig mit g beschleunigt wird.

Bei Minus vor einer Variablen oder Zahl gelten zusammen mit den Rechenoperationen die gleichen Regeln wie bei den Rechenoperationen untereinander: Punkt vor Strich. Also bei -x2 wird zuerst die Potenz gerechnet, danach kommt das Minus, bei -g/2*t2 wird zuerst die Division ausgeführt. Hast Du hingegen ein Bruchstrich, wird zuerst was über und was unter dem Strich ist vollständig gerechnet, dann wird dividiert.

von

Hallo,

achso, also ein - oder + vor einer Variablen oder Zahl handelt es sich also nur um die Orientierung einer Zahl, also entweder negative oder positive Zahl?

du schriebst:

bei -g/2*twird zuerst die Division ausgeführt.

aha, da bei gleichrangig ist gilt hier wieder von Links nach Rechts, daher zuerst die Division?

-der erste Satz würde bei -x2  nicht ganz zutreffen, weil das - den ganzen Ausdruck x2 betrifft. (-x)2 würde x2 geben

-bei -g/2*t2 spielt es keine Rolle, weil -(g/2*t2)  dasselbe gibt wie (-g)/2*t2

-bei gleichrangigen rechnet man von links nach rechts. Beispiel: 24/4/2 ist nicht dasselbe wie 24/(4/2). Hier kommt es wirklich auf die Reihenfolge draufan. (siehe Kommutativgesetz)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...