0 Daumen
320 Aufrufe

Hallo, ich lerne gerade für eine E-Technikklausur mit alten Klausuren. In dieser Aufgabe hier geht es darum, dass von dem abgebildeten Verlauf im 1.Foto der arithmetische Mittelwert und dann der Gleichrichtwert (Mittelwert, wenn negative Flächen positiv angenommen werden) bestimmt werden sollen (Teilfunktionen waren gegeben). Die Berechnung des Mittelwertes ist klar, man integriert die Teilfunktionen.

Aber bei der Berechnung des Gleichrichtwertes verstehe ich den Schritt in der Musterlösung nicht. (2. Foto).. und zwar wird einfach der Mittelwert aus Aufgabenteil a genommen und mit 2 mal der invertierten Fläche addiert.... mir ist klar, dass das die einzige negative Stelle ist und man daheBild Mathematik Bild Mathematik r das Vorzeichen umdrehen muss, aber warum braucht man diese Fläche 2 mal?

von

1 Antwort

0 Daumen
Der Mittelwert wurde mit Subtraktion von A von den positiven Anteilen berechnet.

Der Gleichrichtwert muss mit Addition von A zu den positiven Anteilen berechnet werden.

Die beiden Werte unterscheiden sich also um 2A.
von 6,2 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community