+1 Daumen
688 Aufrufe

15162978968541692490447.jpg 

Hallo,

Ich frage mich, ob dieser Transformator funktioniert?

Ich weiß, dass wenn sich auf der Primärspule und det Sekundärspule dieselben Windungen befinden, die Ausgangsspannung so hoch wie die Eingangsspannung ist.

Was ist aber, wenn die Primärspule weniger Windungen als die Sekundärspule hat?

von

2 Antworten

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo Anton,

> ... auf der Primärseite und der Sekundärspule dieselben Windungen befinden

Gleiche Windungszahl wäre natürlich sinnlos, da hast du recht.

Im Bild steht

Primärspule 600 Windungen,  Sekundärspule 300 W.

Dann wird die Sekundärspannung kleiner als Up

Die Windungen darfst du dann nicht in der Zeichnung zählen.

> Was ist aber, wenn die Primärspule weniger Windungen als die Sekundärspule hat?

Dann wird die Spannung im Verhältnis der Windungszahlen hochtransformiert.

Gruß Wolfgang

von 6,1 k

Hallo Wolfgang,

Ist die Primärspule, die Spule welche an den Strom angeschlossen ist? 

Also in der Grafik die mit V daneben

PS:

Die Frage ist ob der Transformator (in der Grafik) funktionieren würde und weshalb?

Ja, bei der Primärspule ist die Ausgangsspannung angelegt.

Wie in der Antwort gesagt:

Gleiche Windungszahl wäre sinnlos (keine Wirkung), weil Us = Up  ( idealen Trafo vorausgesetzt) 

(Ich werde aber die Windungen im Bild  nicht nachzählen :-))

(Ich werde aber die Windungen im Bild  nicht nachzählen :-))

Die Windungen stehen doch daneben ;)

Primärspule=300Wdg. (Windungen)

Sekundärspule=600Wdg.

Macht das Sinn, oder funktioniert es?

Natürlich funktioniert es mit verschiedenen Windungszahlen. (vgl. die Antwort)

"Hat die Sekundärspule eine geringere Windungszahl, fällt die Stromstärke nicht wie bei der elektrischen Spannung, sondern sie steigt. Ist die Windungszahl an der Sekundärspule größer, steigt die Spannung, dafür fällt die Stromstärke. Der Energieerhaltungssatz, dass die abgeführte Energie der zugeführten Energie entspricht, gilt auch hier." (verstanden)

Doch noch einmal für Dumme, ist (in der Grafik) rechts oder links die Primärspule?

> Ja, bei der Primärspule ist die Ausgangsspannung angelegt.

Also Primärspule links, weil dort die Ausgangsspannung Up = 6V angelegt ist.

Wenn man von einem idealen Trafo ausgeht, gilt Us = 3V.

Also steigt die Stromspannung, aber die Stromstärke fällt?

Da im Bild  Uv(6V)  > Us (3V)   ist,  fällt die Spannung und die Stromstärke steigt

"Ist die Windungszahl an der Sekundärspule größer, steigt die Spannung, dafür fällt die Stromstärke."

Da die Windungszahl an der Primärspule größer ist, steigt also die Stromstärke und die Spannung sinkt.

Genau so ist es :-) 

Okay danke, 

Dann bin ich jetzt fertig mit meinen Hausaufgaben und somit mit den Fragen!

Die Formel:

U1/U2≈N1/N2

Ist ja auch nicht schwer zu verstehen.

Vielen Dank für die Hilfe Wolfang

Anton

Okay, eine Frage habe ich doch noch:

U1/U2≈N1/N2

Habe jetzt eine Tabelle gegeben.

Feldspule       Induktionsspule

200Wdg.                 1Wdg.

20V~   

Kann ich die Formel dann einfach umstellen zu:

U2=(N1/N2)/U1

Hier geht es wohl um eine Induktionsspule in einem durch eine Feldspule erzeugten Magnetfeld. Das ist jetzt wirklich ein ganz anderes Thema.


Hä? Was soll ich da sonst machen?15163028084111127385099.jpg

Hallo Antoooooon,

Kommentiert vor 2 Stunden von Antoooooon

Ja, bei der Primärspule ist die Ausgangsspannung angelegt.

An die Primärspule wird die Eingangsspannung angelegt, die Sekundärspule hat dann die Ausgangsspannung, die Sekundärseite ist der Ausgang, oder auch der Abgang.

Du schreibst von Stromspannung, wofür ist das denn ein Begriff ?

@Dummerjohn

Du hast recht.

Ich habe bei "Ausgangsspannung angelegt" die Spannung verstanden, "von der man ausgeht". (Die Sekundärspannung legt man ja nicht an.)

Up = Eingangsspannung  ,   Us = Ausgangsspannung trifft es besser.

(Beide Begriffe benötigt man eigentlich nicht.)

EDIT:

Nein, dieser ist nicht funktiontüchtig! Wenn man auf der linken Seite genauer guckt steht da:

6 V- ----> Gleichstrom!

Ein Trafo kann nur mit Wechselstrom ~ betrieben werden!

Tatsächlich, Du hast Recht, das sind so die kleinen Fallen, aber da muss man schon ganz genau hinschauen, um das zu sehen, mit der Lupe sehen!

Selbst dann, wenn das eine Gleichspannung bedeutet sollte, wäre der Transformator an sich trotzdem "funktionstüchtig", weil die angelegte Primärspannung kein Teil des Transformators ist.

ja, wenn man darüber nachdenkt, merkt man, dass es eine unnötige Frage ist. Ich glaube, dass der Sinn der Frage ist zu wissen das ein Trafo am meisten Sinn macht mit Wechselstrom.

+1 Daumen

"Ist dieser Transformator funktionstüchtig?"

Der Transformator ist vermutlich funktionstüchtig, soweit man das aus der schematischen Darstellung erkennen kann. Die Fragestellung ist allerdings bescheuert. Die Frage nach der zu erwartenden Sekundärspannung wäre schön gewesen. Da hätten vermutlich 99,9% der Schüler die Trafogleichung U1/U2=n1/n2 angesetzt und nicht gemerkt, dass primär Gleichspannung anliegt.

Übrigens ist ein Trafo mit der Übersetzung 1:1 nicht "sinnlos", wie in der anderen Antwort bemerkt, sondern wird als Trenntrafo dort eingesetzt, wo man die galvanische Trennung zwischen zwei Systemen erreichen möchte.

von

"Die Frage nach der zu erwartenden Sekundärspannung wäre schön gewesen."

Die gab es auch auf dem Arbeitsblatt!

https://www.nanolounge.de/10017/transformator-induktionsspule-feldspule-welche-eintragen

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community