+1 Punkt
125 Aufrufe
Hallo,

ich mache grad meine Hausaufgaben und hänge bei einem Problemchen was ich, welches ich (obwohl es mir so einfach erscheint) nicht gelöst kriege, auch im Internet finde ich seltsamerweise nichts, wo das vernünftig erklärt ist.
Mein Problem ist folgendes:

Die Brechzahl ermittelt man ja durch das Verhältnis zwischen der Lichtgeschwindigkeit im 1. und im 2. Medium. Im Falle von Luft und Wasser wäre das also folgendermaßen:

$$n=\frac { 299703\frac { km }{ s }  }{ 225000\frac { km }{ s }  } =1,33$$

Nun ist meine (recht banale) Frage:
Wie setzt man diese Brechungszahl n=1,33 ein, um den Winkel Beta (also das gegenstück zu dem Einfallswinkel...ich hoffe ihr wisst welche ich meine... so wie das halt immer ist) zu berechnen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße

Clara
Gefragt von
Zum LaTeX mal: Die Befehle etc warn alle korrekt aber damit der Computer sie auch als solche erkennt musst du an den Anfang als auch an das Ende '$$' schreiben (nur ohne die Striche) ;).

mfg legendär
Hab das mal korrigiert :).
Danke :)
Habt ihr auch eine Antwort? :)

Also über Snellius ergibt sich:

nLuft*sin(δLuft) = nWasser*sin(δWasser)

Dabei ist nLuft = 1 und nWasser = 1,33

Du kannst den einen Winkel also nur in Abhängigkeit des anderen darstellen aber nicht "lösen". Dafür musst Du einen der beiden kennen :).

 

Alles klar?

Ich kenne einen der beiden, aber meine Formel ist:


mein Lehrer meint nun aber, dass man irgendwie auch einfach die Brechzahl einfügen kann, damit die Formel nicht so lang ist. Ich hab aber leider nicht verstanden wie er das meinte :(

Es muss dann sin(ß) = sin(a)/1,33 sein. Wobei 225.000/299.703 = 1/1,33

War die Frage zum Rettungsschwimmer und vom sinkenden Badegast auch von dir? Das war ja eine Extremalwertaufgabe. Sollst du hier eventuell auch so was machen?
Nein, die Frage kenn ich nicht :(
Das ist nur ein kleiner Teil einer Aufgabe bei dem ich nicht weitergekommen  bin.
Die Antworten haben mir sehr geholfen :D

Vielen Dank dafür :)
Also nun alles klar? :)

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Ich schreib mal meinen Kommentar als Antwort:

 

Also über Snellius ergibt sich:

nLuft*sin(δLuft) = nWasser*sin(δWasser)

Dabei ist nLuft = 1 und nWasser = 1,33

Du kannst den einen Winkel also nur in Abhängigkeit des anderen darstellen aber nicht "lösen". Dafür musst Du einen der beiden kennen :).

 

Grüße

Beantwortet von 1,7 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...