0 Daumen
111 Aufrufe

Aufgabe:

Grundlegend gilt folgende Formel: F=m*a

Welche physikalische Größe wird durch folgende Formeln beschrieben. Leiten Sie drei Berechnungsmöglichkeiten für die Radialbeschleunigung ab

F= m*v^2/r       F=m*4pi*r/T^2     F= m*4pi^2*r*n^2


Problem/Ansatz:

von
Sollen diese Formeln hergeleitet werden? "F= m*v^2/r F=m*4pi*r/T^2 F= m*4pi^2*r*n^2" oder einer von ihnen die Radialbeschleunigung entnommen werden?

Wie lautet die Frage ganz genau? Ich verschiebe sie mal in die Physik, dort gibt es vielleicht Spezialisten. Gleiches Login, wie in der Mathelounge. Gruss

Deine Frage gehört in die Physik und ist nun hier zu finden. https://www.nanolounge.de/33162/physik-aufgabe-formeln

Gleiches Login wie in der Mathelounge.

Danke. Ne mehr steht da nicht…

1 Antwort

0 Daumen

Salut,


Welche physikalische Größe wird durch folgende Formeln beschrieben.

F= m*v2/r     F=m*4pi*r/T2    F= m*4pi2*r*n2

Die Zentripetal- oder Radialbeschleunigung.

Leiten Sie drei Berechnungsmöglichkeiten für die Radialbeschleunigung ab

(1):

F =  m * a

a = v2 / r

Fr =  m * v2 / r

ar = v2 / r

°°°°°°°°°°

(2):

v =  2 * π * r / T

v2 =  4 * π2 * r2 / T2

Daraus folgt:

v2 / r =  (4 * π2 * r2 / T2) * 1/r =  4 π2 * r / T2

Somit gilt außerdem:

ar  =  4π2 * r / T2

Da 1 / T2 =  n2, zeigt sich desweiteren:

ar =  4π2 * r * n2

°°°°°°°°°°


Bonne nuit ...

von 8,1 k

Vielen vielen Dank

Ich hatte das als Antwort geschrieben wird das auch richtig sein?

Mein antwort: beschrieben wird eine Zentripetalkraft.

ar= v*w

ar= w^2*r

ar= v^2/r


Reicht das so auch aus? Hab nur gekürzt quasi

Das ist ja das, was ich dir gestern als Kommentar geschrieben hatte. Du kannst natürlich beide Fassungen verwenden, je nach Anspruch deines Lehrers.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community