0 Daumen
130 Aufrufe
Der Transportwagen ist 29cm hoch und steht auf einem Absatz, der 78cm hoch ist.Der Parcoursläufer kommt auf der 45° schiefen Ebene der Rampe mit einer Geschwindigkeit von 6,5m/s an den Absprungpunkt.Der Parcoursläufer trifft auch tatsächlich die Ladefläche des Transportwagens. Alles geht gut, er rutscht nicht ab und kann mit dem Wagen weiterrollen. Bei der Probe war der Transportwagen (1,5 kg Masse) leer, heute aber liegen drei schwere Betonsteine darauf, jeder hat 8kg Masse. Der Parcoursläufer hat 73,5kg.Anmerkung: Reduzieren Sie den Parcoursläufer auf einen Massepunkt an seinen Fußspitzen.


c) Wie lang dauert es, bis der Parcoursläufer seinen höchsten Punkt erreicht und wie hoch über dem Absprungpunkt liegt dieser?d) In welcher rechnerischen, waagrechten Entfernung vom Absprungpunkt liegt der Punkt,an dem der Parcoursläufer den Transportwagen trifft?Warum können Sie sicher sein, dass das Ergebnis passt?e) Stellen sie den Geschwindigkeitsvektor für den Augenblick des Auftreffens auf.Der senkrechte Teil dieser Geschwindigkeit bleibt als Aufprall wirkungslos,der waagrechte Teildieser Geschwindigkeit kann in Bewegung mit dem Transportwagenumgesetzt werden.f) Mit welcher waagrechten Geschwindigkeit startet der Parcoursläufer auf dem Transportwagen mit den drei Steinen?g) Der Transportwagen hat eine Reibungszahl von1/20: Kommt der Parcoursläufer mit dem Transportwagen und den Steinen bis an das Ende des 12 m langen Absatzes?


von

Hallo

dazu gehört sicher eine Skizze, da aus dem Text nicht hervorgeht wie genau der PL springt.

Gruß lul

blob.png

Ein Parcoursläufer hat sich eine besondere

Herausforderung vorgenommen.
Er will eine kurze Rampe hochlaufen und
an der Kante einen Sprung machen, der auf
einem Transportwagen endet, den er auf
der Laderampe entdeckt hat. Mit dem
Schwung von dem Sprung will er dann auf
dem Transportwagen weiterrollen.
Der Transportwagen ist 29 cm hoch und steht auf einem Absatz, der 78 cm hoch ist.
Der Parcoursläufer kommt auf der 45° schiefen Ebene der Rampe mit einer Geschwindigkeit
von 6,5 m/s an den Absprungpunkt. Der Parcoursläufer trifft auch tatsächlich die Ladefläche
des Transportwagens. Alles geht gut, er rutscht nicht ab und kann mit dem Wagen
weiterrollen. Bei der Probe war der Transportwagen (1,5 kg Masse) leer, heute aber liegen
drei schwere Betonsteine darauf, jeder hat 8kg Masse. Der Parcoursläufer hat 73,5 kg.
Anmerkung: Reduzieren Sie den Parcoursläufer auf einen Massepunkt an seinen Fußspitzen.
a ) Fertigen Sie eine Skizze für die Sprungbewegung an, aus der hervorgeht, wo genau Sie
das Koordinatensystem hingesetzt haben.
b) Stellen Sie die Geschwindigkeits- und die Bewegungsfunktion für den Sprung auf,
passend zu Ihrer Skizze.
c) Wie lang dauert es, bis der Parcoursläufer seinen höchsten Punkt erreicht und wie hoch
über dem Absprungpunkt liegt dieser?
d) In welcher rechnerischen, waagrechten Entfernung vom Absprungpunkt liegt der Punkt,
an dem der Parcoursläufer den Transportwagen trifft?
Warum können Sie sicher sein, dass das Ergebnis passt?
e) Stellen sie den Geschwindigkeitsvektor für den Augenblick des Auftreffens auf.
Der senkrechte Teil dieser Geschwindigkeit bleibt als Aufprall wirkungslos,
der waagrechte Teil dieser Geschwindigkeit kann in Bewegung mit dem Transportwagen
umgesetzt werden.
f) Mit welcher waagrechten Geschwindigkeit startet der Parcoursläufer auf dem
Transportwagen mit den drei Steinen?
g) Der Transportwagen hat eine Reibungszahl von 1/20: Kommt der Parcoursläufer mit dem
Transportwagen und den Steinen bis an das Ende des 12 m langen Absatzes?

1 Antwort

0 Daumen

Hallo

nicht ganz klar ist, mit welcher Richtung und Geschwindigkeit der PL losspringt, sollen das die 6,5m(s in 45° Richtung sein? dann ist vx=vy=6,5/√2 m/s damit allerdings kommt er nicht die insgesamt 1.07m hoch. in der Skizze springt er ja auch viel steiler als 45°

wie steil ist nicht gegeben, auch nicht mit welcher Geschwindigkeit, soll man annehmen seine Waagerechtes v ist die 6,5m/s?

in der Skizze springt er unter ca 60° ab, also rechnen wir damit

x=y=0 beim Absprung, vx=6,5m/s  unter 60° ist dann vy=6,5*√3

sx=vx*t, sy=vy*t-g/2*t^2 er soll sy=1,07m erreichen  daraus t daraus sx

höchster Punkt vy=vy(0)-g*t =0 daraus t. in sy eingesetzt höchster Punkt.

Das ist ohne genauere Angaben eine Möglichkeit zu rechnen,

da sich vx nicht ändert, kommt er damit auf dem Brett an mit Impulssatz daraus die Geschw. von Wagen+PL

Gruß lul

von 15 k

ja ich denke, dass er in die richtung 6,5m losläuft

die aufgabe ist sehr kompliziert und komme auch nicht weiter. Ich habe die schritte von Ihnen jetzt mal aufgeschrieben.

vorallem ist es mir auch nicht klar wie ich die a) und B) machen muss :(

hoffnung aufgegeben

Hallo

a)  x,y= beim Absprung, y=1,07 beim Aufkommen,

dann kannst du noch den Absprungwinkel ich hatte 60° gewählt aussuchen und vx=6,5m/s daraus dann vy=√3 *6,5m/s

daraus dann die Parabel bestimmen, wie ich schrieb.

ich würde b) vor a machen. und eventuell vx anpassen.

da ja da steht "passend zu ihrer Skizze" , kannst du ausser den 1,07m fast alles frei wählen und damit dann alle anderen fragen beantworten.

Gruß lul

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community