0 Daumen
824 Aufrufe

Hey,

Folgende Aufgabe:Ermitteln Sie die Wurfweite. Gegeben ho=12m, vo=10m/s, αo= 35°, β=20°, g=9,81m/s^2.

Zur Skizze:

fgh.png


Mein Ansatz: 

(1.1) x(t)=vo * t* cos(αo)

(1.2) y(t) = vo*t*sin(αo)-1/2*g*t2 + ho

In dem für ich das t aus 1.1 eliminiert habe und in 1.2 einsetze, erhalte ich folgenden Wert: 18,47m. Grundsätzlich hätte ich somit bereits meine Wurfweite ermittelt, allerdings habe ich in diesem Fallbeispiel eine schiefe Ebene und weiß daher nicht ganz genau, wie ich weiter vorgehen soll.


Lg

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo

für die schiefe Ebene gilt doch y=-tan(β)*x,

jetzt die Wurparabel mit dieser Geraden schneiden.

Gruß lul

von 17 k

Bedeutet also, dass ich die Wurfparabel und die Geradengleichung in diesem Fall gleichsetze und nach x auflöse ? Bin jetzt auf ein Ergebnis von 22,0146m gekommen, ist das auch richtig? Eine andere Frage, kann ich x*(tan(α)+tan(β)) auch anders schreiben? 

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community