0 Daumen
489 Aufrufe

Reale Messgeräte besitzen in guter Näherung ein Übertragungsverhalten wie ein
Tiefpass 1. Ordnung. Damit kann die Grenzfrequenz des Messgerätes mit der
Gleichung fg = 1 / (2*π*R*C) bestimmt werden.

Durch welche Größen werden R und C in einem realen Messgerät repräsentiert?
Auf welchen Wert sinkt das Verhältnis Ua/Ue, wenn die Frequenz des Messsignals und
die Grenzfrequenz des Messgerätes übereinstimmen, d.h. es gilt f = fg.
Dabei entspricht Ue der am Messgerät anliegenden Messspannung und Ua der durch das Tiefpassverhalten des Messgeräts bedämpften Anzeigespannung.

Wer kann mir bei dieser Aufgabe behilflich sein? Normalerweise müsste R für den Widerstand stehen und C für die Kapazität, oder ist das zu einfach gedacht? Der Wert des Verhältnis ist wahrscheinlich auch irgendetwas naheliegendes, aber ich bin mir nicht sicher.

von

1 Antwort

0 Daumen

Habe nun inzwischen selbst die Lösung gefunden: R ist der Widerstand, C die Kapazität und bei fg = f beträgt das Verhältnis von Ua/Ue = 1/√2

von

Danke für die Rückmeldung. Ich habe daraus eine Antwort gemacht. Die hilft vielleicht in Zukunft noch weiteren Fragestellern.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community