0 Daumen
215 Aufrufe

Hallo

Ich verstehe nicht wie geht man hier vor. Ich habe versucht daraus die Zentripetal Beschleunigung zu bestimmen und dann die Formel at=v2/r zu benutzen. Das ist aber falsch.

Kann jemand bitte dieses Problem sehr gut erklären?

Bild Mathematik

von

1 Antwort

+2 Daumen
 
Beste Antwort

Die Zentripetalbeschleunigung resultiert hier aus der Kraft des Schnees, mir der dieser auf die Kufen drückt, und damit den Skifahrer auf der Kreisbahn hält. Grundsätzlich gilt für Zentrifugal- und Zentripetalbeschleunigung \(a\), die von Dir angegebene Formel:

$$a=\frac{v^2}{r}$$

aus der Angabe \(30°\) folgt, dass das Verhältnis Zentrifugal- zu Erdbeschleunigung höchstens $$\frac{a}{g}=\tan(30°)$$ betragen darf.

Bild Mathematik

Daraus folgt dann

$$a= g \tan(30°) \approx 5,77 \frac{\text{m}}{\text{s}^2} \quad \text{mit} \space g=10\frac{\text{m}}{\text{s}^2}$$

und die maximale Geschwindigkeit \(v\)

$$v= \sqrt{a \cdot r} \approx 10 \frac{\text{m}}{\text{s}} = 36 \frac{\text{km}}{\text{h}}$$

von 4,4 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community