0 Daumen
373 Aufrufe


Aus einer Sylvester-Fontäne werden Leuchtkugeln mit einer Anfangsgeschwindigkeit von 10 ms-1 heraus geschleudert. Sie fliegen senkrecht nach oben und verlöschen beim Aufschlagen auf dem Boden.
Nach welcher Zeit erreichen sie eine Höhe von 3 m?

Gefragt von

Hi,

ich denke das würde dir helfen:

http://physikaufgaben.de/lsg_drucken.php?id=149

3 Antworten

+1 Punkt

v = vo  - g * t = 10  - 9.81 * t
s = ∫ v * dt = ∫ v0 - g * t dt = ∫ 10 - 9.81 * t dt
s = 10 * t - 9.81/2 * t^2 = 3
4.905 * t^2 - 10 * t = -3
t^2 - 2.039 * t = -0.612
t^2 - 2.039 * t + (1.02)^2 = -0.612 + 1.0404
( t - 1.02 )^2 = 0.4284
t - 1.02 = ± 0.6545
t = 1.675 sec
t = 0.3655

Probe ( mit anderer Formel )
( 10 - 9.81 * 0.3655 ) = 6.414
( 10 + 6.414 ) / 2 = 8.207
8.207 * 0.3655 = 3 m

Beantwortet von 6,4 k
0 Daumen
s = vo * t
3m = 10 m/s * t  | : 10m/s
0,3s = t
Nach 0,3 s ist es 3m hoch.
Beantwortet von 2,5 k

s = vo * t
Stimmt nicht so ganz. Die Erdanziehung arbeitet dagegen.

0 Daumen
s(t) = -1/2·9.81·t^2 + 10·t = 3
t = 0.3655405622 ∨ t = 1.673195421
Beantwortet von 8,5 k
und wie genau stellt man das jetzt nach t um ? btw wie genau ist der Lösungsweg? Ich will nicht nur einfach die Lösung ich würd es gern verstehen

Ich denke mal eine quadratische Gleichung bekommst du gerade noch selber mit pq-Formel oder abc-Formel gelöst. Notfals nimmst du quadratische Ergänzung oder sonstwas.

ich nehm die ABC aber komm nicht drauf.a wäre bei mir 4,905 b 10 und c -3

-1/2·9.81·t2 + 10·t = 3

- 4.905·t^2 + 10·t - 3 = 0

a = -4.905 ; b = 10 ; c = -3

Achtung das c muss von der rechten zunächst auf die linke Seite gebracht werden.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...