0 Daumen
572 Aufrufe

Hallo,

ich soll folgende Physikaufgabe lösen, schaffe es aber nicht und weiß nicht wie ich vorgehen soll:

Eine Person (50kg) schafft es mit ihrem Hintern = 25dmein Loch in einer 150m hohen Staumauer zu füllen. Könnte dies wahr sein? 

Zuerst hab ich die Kraft ausgerechnet mit der das Wasser auf die Öffnung wirkt. Also habe ich die Werte in die Formel: p= ρ·g·h eingesetzt, dann das Ergebnis in die Formel F=p·A eingesetzt und habe schließlich 37 500 000 N erhalten. Aber ich bezweifle, dass dies bis jetzt stimmt.

Danke für eure Hilfe!

von

Die Aufgabe macht keinen Sinn.

Wo befindet sich denn das Loch ?

Ist überhaupt Wasser im Staubecken ?

Warum fällt die Person nicht runter, wenn die Mauer senkrecht ist.

Ohne nähere Informationen könnte die Geschichte schon stimmen.

Hallo, also das Loch befindet sich wahrscheinlich eher am Boden, sonst würde die Person ja nicht rankommen. Ja ich denke schon, dass Wasser im Staubecken ist.

Ich weiß allerdings auch nicht ob ich da irgendetwas bestimmtes ausrechnen muss oder ob es eine Fangfrage ist und ich gleich schon sagen soll, ob es rein vom logischen her stimmt oder nicht stimmt.

Ich glaube das ist gar keine Frage sondern mumpitz.

Zumindest wäre der Hintern für eine Person mit 50kg Masse gigantisch groß :-)

Damit ist die realitätsbezogene Antwort auf die gestellte Frage "nein!"

ic5055 : Deine Formeln sind richtig, der Zahlenwert deiner Lösung aber um den Faktor 100 zu groß.
Beachte die Einheiten.

Das ist wirklich eine ernsthafte Frage! Ich weiß, dass die Aufgabenstellung eigenartig klingt, aber das ändert nichts daran, dass ich sie lösen muss.

hj2133: Danke für deine Antwort, ich verstehe aber nicht wo ich mich verrechnet habe:

1000kg/m3*10m/s3*150m = 1 500 000N*25dm3= 37 500 000 N

F = 1000kg/m*10N/kg *150m * 0,25m2 = 375000 N wäre für die Kraft, die unten an der Staumauer auf die besagte Sitzfläche wirkt richtig.

Danke für deine Antwort 
Das war keine Antwort, aus Protest schreibe ich nur Kommentare.

Beachte die Einheiten.
Das bedeutet erstens, dass  (kg/m³)*(m/s²)*m ≠ N , zweitens, dass N*dm³ ≠ N  und drittens, dass dm² ≠ m²  ist.

P = p * g * h = (1000 kg/m³) * (9.81 N/kg) * (150 m) = 1471500 N/m²

F = P * A = (1471500 N/m²) * (0.25 m²) = 367875 N

"Zumindest wäre der Hintern für eine Person mit 50kg Masse gigantisch groß :-)"

Damit ist die Antwort auf die gestellte Frage "nein!"

Du ahnst nicht welche Fläche ein in Scheiben geschnittener Hintern so abdecken kann :)

Danke für die Aufhebung, es ist wirklich kein Witz. Diese Frage kam bei unserer letzten Arbeit! Ich würde wirklich nicht soviel Zeit hier hinein investieren wenn es nicht mein Ernst wäre.

Könnte es sein, dass man die Kraft mit der das Wasser auf das Loch wirkt mit der Kraft vergleicht, die die Person entgegensetzt und dann daraus den Schluss zieht, dass es nicht möglich ist, da die Person dem Druck nicht standhalten kann?

2 Antworten

0 Daumen

Wer sagt das das Loch nicht oben auf der Staumauer ist. Er geht also auf die Staumauer sofern er schwindelfrei ist und setzt sich drauf.

Wenn das Loch nahe genug am Rand ist, kann es sogar die Füße runter baumeln lassen.

Bild Mathematik

von 9,5 k
0 Daumen

Eine Person (50kg) schafft es mit ihrem Hintern = 25dmein Loch in einer
150m hohen Staumauer zu füllen. Könnte dies wahr sein? 

Ich halte die Aufgabe für Spam.

Die Fläche des Hinterns wäre 0.5 m * 0.5 m. Zumindest für meine Verhältnisse
völlig abwegig.

Was soll die Angabe 150 m hohe Staumauer ?
Falls diese überhaupt einen Sinn macht soll es wohl bedeuten : das
Loch befindet sich unten an der Staumauer.

Wir kennen überhaupt nicht die Gegenkraft die eine Person einem Wasserdruck
entgegenstellen kann.

Für mich ist die Aufgabe offensichtlicher Spam. Von mir stammte auch die
Spam-Markierung.

Damit ihr seht das ich immer noch Humor habe.
Kann bei der Aufgabe nicht auch die Frage nach dem Alter des Kapitäns
beantwortet werden ?

Und denkt auch daran :
Die Mondlandung wurde in Hollywood-Studios gedreht
und
Elvis Preßluft lebt noch immer. Anschrift  Jeronimo Street 34a in
Winnipeg, East Dakota.

von 7,0 k

Ganz meine Meinung....mumpitz!

Wie gesagt. Ohne das man weiß wo genau das Loch ist, kann alles möglich sein. Da braucht man auch nicht lange rechnen. Und das würde ich so dem Physiklehrer auch erklären. Da darf er keine schlechte Note geben.

Da darf er keine schlechte Note geben.

Du ahnst nicht, was Physiklehrer alles nicht dürfen und trotzdem tun :-)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community