0 Daumen
77 Aufrufe

Im Jahr 1881 versuchte der Physiker Albert Michelson den Äther experimentell zu beweisen. Dazu wollte er

 die Geschwindigkeit messen, die die Erde relativ zum Äther hat.

 den Weg des Lichtstrahls von der Sonne zu Erde messen.

 die Farbe des Lichtstrahls zwischen zwei Spiegeln ermitteln.

 die Beugung von mechanischen Gravitationswellen nachweisen.

von

2 Antworten

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Aloha :)

Michelson und Morley haben die Lichtgeschwindigkeit einmal in Bewegungsrichtung der Erde um die Sonne gemessen und einmal senkrecht dazu. Da die Erde mit 30km/s um die Sonne kreist, hätten sie im ersten Fall eine Geschwindigkeit von 300.030km/s erwartet und im zweiten Fall 300.000km/s. Das "enttäuschende" Ergebnis war, dass das Licht in beiden Fällen gleich schnell war, nämlich 300.000km/s.

So gesehen ist Antowrt (a) noch am wenigsten falsch.

von

Also ist ja korrekt?

Ja, ich würde (a) ankreuzen.

+1 Daumen
von 9,5 k

ich bin mir nicht sicher. das klingt nach c?

Hm. Wieso gibt es da solche Schwierigkeiten, wenn bei Wikipedia die Antwort fast 1:1 drin steht:

blob.png

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community