0 Daumen
75 Aufrufe

Die Gleitreibungszahlt sei ugr=0.40

Berechne die Beschleunigung, die m1 und m2 erfährt.

Meine Rechnung dazu lautet=

FN= 0.3 kg*9.81 m/s^-2= 2.943 N

Meine Lehrerin hat hier noch in Klammer FN= 0.3 kg*9.81 m/s^-2* cos(0) eingesetzt wie kommt sie auf diesen cos?

Dann hat sie

FR= 2.943*0.4=1.1772 eingesetzt sind die 0.4 von ugr?

Dann wurde gerechnet 1.692N-1.1772N= 0.78

Weshalb braucht man die 2.943 N hier oben nicht?

von

1 Antwort

0 Daumen

Hallo

 1, die 1,962N sind die Zugkraft der 200g Masse. die Reibungskraft die oben ausgerechnet wurde also 0,4*m*g=Fr

 wirkt dagegen, übrig bleibt die Differenz.

zur ersten Frage, ja, die 0,4 ist die Reibungszahl,

b) der cos(0) ist überflüssig, soll aber vielleicht vorbereiten, dass da cos(α) steht, wenn man eine schiefe Ebene mit Winkel α hat.

das Gewicht der 300g Masse spielt nur für die Reibungskraft ne Rolle, deshalb kommt es nicht mehr vor,

 du hast also jetzt eine Gesamt resultierend Kraft von 0,78 N  die muss insgesamt 0,5kg beschleunigen, und das wollt oder sollt ihr wahrscheinlich rauskriegen.

(Zusatzfrage: warum fragst du deine L nicht direkt, wenn du was nicht verstehst, die meisten L. freuen sich, wenn man schnell merkt, dass was noch nicht klar ist, wenn es dir nicht klar war, dann sicher auch noch nen paar anderen, also besser immer gleich fragen. (dein cos(0) hinschreiben ist zB unüblich, genauso wie man ja *1 weglässt, also ist das schon mal ne schlaue Frage)

Gruß lul

von 8,9 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...