0 Daumen
445 Aufrufe

Hallo, kann mir jemand bei meinem Problem helfen?

ich halte bald eine GFS im Fach die Physik über Kreisbewegungen, dazu sollte ich auch die zentripetalBeschleunigung herleiten und erklären, jedoch will mein Lehrer nicht dass ich es mathematisch herleite, sondern erkläre, wie man auf die Formel kommt. Ich weiß, nicht wie ich das machen soll ohne es mathematisch herzuleiten. kann mir jemand helfen? es könnte zum Beispiel durch ein Experiment erklärt werden.

zudem weiß ich auch nicht, warum in der Formul az=v^2/r

Das v im Quadrat steht.

von

Hast du eventuell schon einen Ansatz nach der Antwort auf https://www.nanolounge.de/14499/kreisscheibe-experimente-physik ?

1 Antwort

0 Daumen

Hallo

ich weiss nicht, ob dein L. das auch für eine mathematische Herleitung hält. ich hoffe du kennst die Winkelgeschwindigkeit ω=v/r? bzw. v=r*ω

 dann zeichne einen Kreis, daran als Tangenten die Geschwindigkeitspfeile, die laufen bei einer Umdrehung auch einmal um, also kann man sie alle von einem Punkt aus antragen, mit der Länge v

 jetzt ist die Änderung von v wie die Änderung des Winkels  bei r , also a=v*ω=v*v/r=v^2/r, dazz die Beschleunigung bei gelchförmiger Bewegung immer senkrecht auf v stehen muss, weil sonst |v| verändert würde ist auch klar, also ist es eine Zentripetalbeschleunigung,

Das einfachste Experiment: eine Schnur mit einem Ball oder so was an einem Ende durch ein Rohr mit glattem Rand ziehen, unten einen Kraftmesser, oben lässt du den Ball kreisen,  indem du das Rohr iben leicht kreisen lässt, je grösser v bei festem r desto stärker die Kraft auf den Kraftmesser,  v durch Zeit pro Umlauf bestimmen, dann bekommt man ganz gut F proportional v^2 raus, dann den Radius verdoppeln, bei gleicher Geschwindigkeit wird F  halbiert .

Gruß lul

von 16 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community