0 Daumen
186 Aufrufe

Ein Chemiker auf Reisen macht auf dem französischen Zentraimassiv auf einem Autobahnrastplatz eine Pause. Er trinkt dort eine 1.50-L PET-Flasche Mineralwasser aus. Dabei fallt inm auf, dass die \( \mathrm{CO}_{2} \) -Blaschen in seiner Wasserflasche deutlich größer sind als auf Meereshöhe. Der Druck betragt am Rastplatz 889 mbar, die Tempertatur der Luft liegt bei \( 24,03 \) 'C. Sorgsam verschließt er die PET-Flasche und fährt weiter an seinen Urlaubsort im Languedoc. Dort stellt er verwundert fest, dass die PET-Flasche zusammengedrückt wurde.

Wie groß ist der Rauminhalt der PET-Flasche (in L) am Urlaubsort, wenn der Druck dort 1027 mbar und die Temperatur \( 18,71^{\circ} \mathrm{C} \) betragen?


Das ideale Gasgesetz kenne ich natürlich pV = nRT, aber wie ermittle ich hier die Differenz? Muss ich die Gleichungen für p1 und p2 oder V1 V2 Gleichsetzen?

von

https://de.wikipedia.org/wiki/Ideales_Gas

Scheint Physik oder physikalische Chemie zu sein. Hattet ihr diese Aufgabe in Chemie?

In der Nanolounge gibt es "ähnliche Fragen" mit Antworten. Bsp. https://www.nanolounge.de/14505/temperatur-volumen-allgemeine-gasgleichung-andere-zustande

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo equinox,

schreibe die Gasgleichung in der Form    p1 * V1 / T1  = p2 * V2 / T2

→  V2  =  p1 * V1 * T2 / (T1 * p2 )

        T  bezeichnet jeweils die absolute Temperatur:   x°C =  (x + 273) K = T 

1 sind die Größen am Parkplatz, 2 die am Urlaubsort.

Du musst rechts nur noch einsetzen und ausrechnen.

Gruß Wolfgang 

von 5,3 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...