0 Daumen
261 Aufrufe

Auf einem fernen Planeten mit dem Ortsfaktor g = 2m/s2 fällt eine kleine Kugel aus 2 Metern Höhe frei herunter und wird dann in einer zähen Flüssigkeit mit einer konstanter Verzögerung abgebremst. Die Bremsstrecke der Kugel bis zum kurzen Stillstand in der Flüssigkeit am tiefsten Punkt beträgt 0.2m

Man muss irgendwie einen Bezugssystem für den Vorgang mit dem Nullpunkt auf der Oberfläche der Flüssigkeit wählen 

Skizziere s-t v-t und a-t diagramm

c) Zeit für den Fall und den Bremsvorgang bestimmen

Konstante Verzögerung in der Flüssigkeit


Die verstehe ich gar nicht. Wäre froh, wenn mir jemand zeigt, wie das gelöst werden kann. Grüsse

von

2 Antworten

0 Daumen
 
Beste Antwort

Für den Fall gilt:

s= 0,5*g*t^2 also hier 

2m = 0,5 * 2m/s^2 * t^2 

2s^2 = t^2 

t=√2 s.  Dann ist die Kugel auf der Höhe des Flüssigkeitsspiegels.

Und hat die Geschwindigkeit v= g*t = 2m/s^2 *√2 s.  = 2√2 m/s

Also dauert der Fall √2 s. 

Das Eintauchen mit der konstanten Verzögerung a läuft

meines Erachtens so ab:  gleichmäßig verzögerte Bewegung

mit der Verzögerung  a.  Also ist a eine negative Beschleunigung

also v = vo + a*t . Da es bis auf v=0 abgebremst wird  vo = -at 

und wegen vo = 2√2 m/s  gibt das   t = -  2√2 m/s / a . 

Da der Weg (o,2m) bekannt ist und es gilt

     s = vo*t  + 0,5* a *t^2 gibt das 

         s = -a*t^2  + 0,5* a *t^2 = -0,5 a t^2 

.  und   mit s=0,2m und    t = -  2√2 m/s / a   hast du

          0,2m =  -0,5 a * 8 (m/s)^2 / a^2 =  -4(m/s)^2 / a 

<=>  0,2m * a = -4(m/s)^2 

 <=>       a = - 20m/s^2   also mit   t = -  2√2 m/s /  a . 

gibt das dann    t = 0,1*√2 s . (Zeit für den Bremsvorgang.)

von 2,7 k

bis hier s = vo*t  + 0,5* a *t2 gibt das ganz gut verstanden, danach machts klapp

In der nächsten Zeile wird einfach nur vo = -at 

eingesetzt. 

Das gibt dann:

  s = -at *t  + 0,5* a *t^2 

     = -a*t^2 + 0,5*a*t^2 = 0,5*a*t^2 

Dann t = -  2√2 m/s / a .   für t eingesetzt

(vielleicht mal ohne die Einheit m/s ), also  t = -  2√2 / a .

gibt    s = 0,5 * a * ( -  2√2 / a )^2 

            = - 0,5*a * 8/a^2  

            = -4 a / a^2   

             = - 4/a 

Und dann s= 0,2 m einsetzen 

            0,2 = - 4  / a 

gibt  a = -20 .

0 Daumen

Lass uns erstmal sammeln, was wir wissen:

i) Die Kugel wird aus der Ruhe losgelassen und befindet sich zunächst für zwei Meter im freien Fall mit einer Beschleunigung von 2 m/s².

ii) Nun wird die Kugel mit konstanter Verzögerung abgebremst und kommt nach 0.2 Metern zur Ruhe

Wir sollten außerdem zwischen folgenden Größen unterscheiden:

a1: Fallbeschleunigung
a2: Verzögerung in der Flüssigkeit
t1: Zeit des Falls
t2: Zeit zwischen Eintauchen in die Flüssigkeit und Stillstand


Betrachten wir erstmal den ersten Teil der Bewegung. Für eine konstant beschleunigte Bewegung gilt das folgende Weg-Zeit-Gesetz:

x(t) = x0 + v0 t + a1/2 t²

wobei x0 und v0 jeweils Anfangsort und Anfangsgeschwindigkeit des bewegten Körpers sind. Im Fall (i) sind beide 0, wir suchen also nach dem Zeitpunkt, zu dem 2 m zurückgelegt worden sind:

2m = (2m/s²)/2 t²

Das ist leicht gelöst und gibt t = √2 s ≈ 1.41 s.


(i) Für den zweiten Aufgabenteil gibt es nun einen kleinen Unterschied: der Körper bewegt sich anfangs bereits mit einer gewissen Geschwindigkeit, nämlich v1 = a1t1. Diese Geschwindigkeit können wir leicht mit den oberen Zahlen ausrechnen. Dann wissen wir über die Zeit t2 zwei Dinge:

1) x(t2) = 0.2 m  ⇒  0.2 m = v1 - a2/2 t2²
2) v(t2) = 0 m/s  ⇒  v1 = a2 t2

Setzt man in diese beiden Gleichungen die Zahl für v1 ein, dann erhält man die Lösungen für a2 und t2.

von

1) x(t2) = 0.2 m  ⇒  0.2 m = v1 - a2/2 t2²  komm ich mit, aber danach ist leider Endstation..


Könntest du mir den weiteren Schritt erklären?

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...