0 Daumen
280 Aufrufe

Fließt Wasser waagrecht oder senkrecht schneller ? Durch einen Versuch mit einem Strohalm sollte dies herausgefunden werden, doch die Ergebnisse sind unklar...

von

die Aufgabe lautet:Man lässt Wasser waagrecht und senkrecht durch einen Strohalm fließen und man bestimmt die notwendige zeit. Welche grundsätzlicher Unterschied ist je nach Lage zu beobachten? kann jemand helfen ?

1 Antwort

0 Daumen

Wieso soll es waagrecht fliessen? Man betrachte eine Tasse mit Kaffee... Bei senkrecht kommt es darauf an, ob abwärts oder aufwärts.

von

Nun ja die Aufgabe lautet:Man lässt Wasser waagrecht und senkrecht durch einen Strohalm fließen und man bestimmt die notwendige zeit. Welche grundsätzlicher Unterschied ist je nach Lage zu beobachten?

Es wird nicht waagrecht durch den Strohhalm fliessen. Es wird allenfalls auf dem Weg von oben nach unten ein waagrechtes Teilstück des Weges durchfliessen.

Naja man kann ein Loch in eine Wasserflasche bohren, den Strohalm da hineinstecken und dann wasser in die Flasche füllen , so würde das wasser laufen

....und messen, wieviel in derselben Zeit bei den beiden Behältnissen herauskommt. Du brauchst nebst zwei Strohhalmstücken noch zwei Wegwerfbecher, Sekundenkleber oder Kaugummi zum Abdichten, und einen Messbecher zum Auffangen.

Die Aufgabe ist so gestellt, dass sie experimentell zu lösen ist, und hat eigentlich nichts mit Mathematik zu tun. Du schreibst "die Ergebnisse sind unklar" - was ist an deinen Messergebnissen denn "unklar" geblieben?

Meiner Meinung nachmüsste das Wasser senkrecht schneller fließen als waagerecht.  Da wir aber das Wasser senkrecht erst mit Hilfe von einem kleinen Trichter durch den Strohhalm fließen lassen konnten , dauert das senkrechte fließen länger als das waagrechte.  Sind unsere Ergebnisse nun falsch oder trotz der Trichter richtig?

Nochmals: Waagrecht fliesst es gar nicht. Es fliesst allenfalls auf dem Weg von oben nach unten durch ein waagrechtes Teilstück. Es ist nicht möglich, dass es schnell von oben ins waagrechte Teilstück hinein und schnell nach unten aus dem waagrechten Teilstürck hinausfliesst, und im waagrechten Teil langsamer wird. Dazu hat es schlicht nicht die Zeit bzw. den Platz.

Die experimentelle Anordnung würde ich so machen wie oben geschrieben: Messen wieviel unten in einer bestimmten Zeitspanne, z.B. 10 Sekunden, rauskommt, und vergleichen.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community