0 Daumen
111 Aufrufe

Hallo,

da ich eine Vorlesung in der Uni verpasst habe, versuche ich mir dies gerade selber beizubrungen.

Es geht um Schnittgrößenverläufe.


Man "schneidet" einen Körper, und Fügt eine Normalkraft, Querkraft, und ein Biegemoment hinzu.

Soweit kein Problem,

Die Schnittgrößenverläufe der Normal- und Querkraft sind auch kein Problem.

Beim Biegemoment hapert es aber.


Ich habe für das linke Schnittufer das Biegemoment  ( F/6 * x )    und für das rechte ( -F/3 *x + F*a).

Laut den Lösungen ist das Ergebnis richtig.

Warum ist am linken Schnittufer aber eine Variable und am rechten 2?

"a" sind die Längen in der Aufgabe

"x" ist die länge des geschnittenen Teils, in beiden Fällen (obwohl das erste teil 2a misst und das zeite 1a)


Und in den Ergebnissen, gibt es bis zum Schnitt einen lineraren anstieg von 0, und danach einen Lineraren abstieg bis 0.

Der Hochpunkt ist ( F/3 *a )


Wie komme ich denn darauf?

Vielen Dank!

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Das Maximum liegt bei 2a.

Wenn man das jeweils in die Funktion für das

Biegemoment einsetzt, erhält man

F/3*a

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community