0 Daumen
127 Aufrufe

Ein Messzylinder aus Jenaer Glas ist bei einer Temperatur von 20 °C kalibriert. Er wird bis
zur 100 mL Marke mit 35 °C warmen Azeton gefüllt, welches sofort im thermisches
Gleichgweicht mit dem Messzylinder ist.
a) Wie gross ist das Volumen des Azetons wenn es sich auf 20 °C abgekühlt hat?

Ich hatte die Frage schoneinmal gestellt, doch nach mehrmaligen rechnen mit versch. Komillitonen kommt jeder auf ein anders Ergebnis.

Bitte diese Formel benutzen : V= V0 * Beta * DetlaT

V0= 100 ml     Beta = 1,5*10^-3*K^-1        DeltaT= -15 Grad Celcius


Laut Prof lautet das richtige Ergebnis -2,25 ml. Diese Ergebnis erhalte ich, wenn ich die oben genannten Daten stur einfüge. Aber Celsius ist 1. Keine Si Einheit, damit möchte ich es ungern mit Kelvin verrechnen, 2. Laut Folien darf ich Punkt 1 nur bei Differenzen ignorieren.

Wenn ich -15 Grad Celsius in Kelvin angebe erhalte ich ein komplett unterschiedliches Ergebnis, was einer Vorstellung aber auch das richtige Ergebnis ist, da K^-1 * K sich rauskürzen und ich das Ergebnis in ml angeben kann.

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hi, das ganze in Kelvin...

V= 100ml * 1,5*10^-3 *K^-1 *(20+273,15 K - (35+273,15 K)) = - 9/4 ml

Bei der Eingabe in den TR Klammern beachten

Übrigens deltaT ist gerade eine Differenz, nämlich die der Temperatur. Von daher ist das so i.O.

Gruß

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Daumen
1 Antwort
Gefragt 18 Mär 2017 von Gast
0 Daumen
1 Antwort
0 Daumen
1 Antwort

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community