0 Daumen
627 Aufrufe

Ich habe einige Fragen zur Sebstinduktion.

1.) Warum setzt man (2) in (1) ein bzw. Warum die Formel für die lange Spule? Es könnte doch auch für eine normal Spule sein?
2.) DIe (2) ist doch für die lange Spule. Gilt für die allgemiene bzw. kleine ? Spule: B=(F)/(l*l) ?

3.) Wieso schreibt man das am Ende so (4), wieso bleibt nicht (3) ? (Bei mri steht: die einzige Größe , die sich zeitlich ändert, ist die Stromst. Folglich kann man auch schreiben..) Das verstehe ich nicht.

Bild Mathematik

von

1 Antwort

0 Daumen

3.) Wieso schreibt man das am Ende so (4), wieso bleibt nicht (3) ? (Bei mri steht: die einzige Größe , die sich zeitlich ändert, ist die Stromst. Folglich kann man auch schreiben..) Das verstehe ich nicht. 

Alles, was konstant ist , kann man aus der Klammer nach dem grossen Delta "ausklammern".Und das machen die auch. Das ergibt dann eine Konstante * Delta(I)/ Delta(t) Die Konstante musst du nicht mehrmals ausrechnen.
1.) Warum setzt man (2) in (1) ein?

Offenbar sucht man eine Formel, die nicht von B abhängt. 

Warum die Formel für die lange Spule?

Ist denn Selbstinduktion bei "normalen" Spulen von Interesse? 

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community