0 Daumen
50 Aufrufe

Aufgabe:

Durch eine Rohrleitung mit Innendurchmesser d und Rauigkeit k strömt Esso Thermalöl S mit Massenstrom m. Welche Rohrreibungszahl λ ist zur Bestimmung des Druckverlustes zu verwenden?

Abmessungen: d = 35 mm; k = 0,14 mm
Stoffdaten: Dichte p = 849 kg/m^3, kinematische Viskosität v = 4,83x10^-6 m^2


Problem/Ansatz:

Fehlt hier nicht die Angabe des Massenstroms um die Aufgabe anständig lösen zu können bzgl Reynoldszahl? Oder übersehe ich hier etwa einen möglichen anderen Zusammenhang?

von

Hallo
ist mit Massenstrom nicht Masse durch Querschnitt und Zeit gemeint?, daraus v und damit die Reynoldzahl. mit Rauigkeit kann ich nix anfangen.
lul

Aber Zeit ist ja nicht gegeben? Genauso wenig wie eine evtl. Masse

Rauigkeit spielt hier eh keine Rolle.. kann man außen vor lassen

Hallo

dann nimm doch einfach m an und lass es in der Formel stehen, denn davon hängt der Druckverlust sicher ab. Re geht mit v, Druckverlust mit v^2

Gruß lul

Rauigkeit spielt hier eh keine Rolle.. kann man außen vor lassen

Um die Rohrreibungszahl möglichst genau bestimmen zu können, ist die Reynolds-Zahl und ggf. der Rauhigkeitswert erforderlich, denn davon hängt  es u.a. ab, ob das Rohr hydraulisch glatt oder rauh bzw. ob die Strömung laminar oder turbolent ist  und welche  Formel zur Berechnung der Rohrreibungszahl angewandt wird.

Fehlt hier nicht die Angabe des Massenstroms

Zur Ermittlung der Reynolds-Zahl müsste m.E. entweder der Massenstrom oder der  Volumenstrom oder die Strömungsgeschwindigkeit angegeben sein.

Ersteres war nur bzgl Massenstrom gemeint..


Bzgl zweiteres.. Danke du hast das Problem erfasst

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community