0 Daumen
362 Aufrufe

Hallo Freunde,

folgende Mathematik/Physikaufgabe macht mich irrsinnig fertig:

"Ein Auto steht Quer zu Fahrbahn. Ein zweites Auto nĂ€hert sich, der Fahrer reagiert und bremst seinen PKW ab, dennoch kommt es mit einer geringen Geschwindigkeit zum Zusammenstoß. Es entsteht ein geringer Sachschaden, der quer zur Fahrbahn stehende PKW hat sich keinen Millimeter bewegt, die gesamte kinetische Energie ist in wĂ€rme umgewandelt worden.

Beantworten Sie: Welche Geschwindigkeit hĂ€tte der anfahrende PKW mindestens haben mĂŒssen um das quer zur Fahrbahn stehende Auto gegen Rollrichtung zu beschleunigen bzw herum zu schleudern?"

Daten:

PKW (steht) m=1250 kg
PKW (fÀhrt) m= 1000 kg

Haftreibung des stehenden PKWs : 8500 N

Ich gehe hier vom Kraftstoß aus aber wie bringe ich Impuls und Kraft ins richtige Lot? Wann entspricht ein Impuls vom x Ns = 8500 N? Geht das so ĂŒberhaupt?

Danke und lg

von

Hast du den Weg s ?

Hi,

Nein... Kein Weg oder Strecke

Es entsteht ein geringer Sachschaden, der quer zur Fahrbahn stehende PKW hat sich keinen Millimeter bewegt, die gesamte kinetische Energie ist in wÀrme umgewandelt worden. 

Das ist doch so nicht ganz richtig. Es ist ja nicht die gesamte Energie in WĂ€rme umgewandelt worden. Es kam doch zu einem geringen Sachschaden. Daher ist auch Energie in Verformung umgewandelt worden.

Idee: Der Weg s < 1 mm

Die Reibungskraft des Autos mĂŒsste auslangen um die Autos innerhalb des Weges von 1 mm zum stehen zu bringen.

Aber selber bin ich mit dem Lösungsweg noch nicht zufrieden. Vielleicht hat jemand eine bessere Idee.

Nur so als Einwurf:

Kraftstoß ist die ImpulsĂ€nderung.

S = Δp = Δ(m*v) bzw. S = F*Δt mit F (mittlere Kraft)

Ein Auto ist kein Betonklotz - allein durch das Einfedern entsteht ein Weg.

Idealerweise wÀre bei einem Weg NULL die Kraft unendlich - is ja wohl Blödsinn!

Bein Zerknautschen der Bleche wird auch ein Weg zurĂŒckgelegt - ein Gutachter misst die Verformungstiefe und anhand der BlechstĂ€rke und Profile kann man auch in etwa die Kraft abschĂ€tzen, die nötig war, um die "aerodynamische Korrektur" der Havaristen durchzufĂŒhren.

Na ja, das ist halt ein akademisches Beispiel. Da kann schon, im Realen betrachtet, Blödsinn vorkommen.

Wenn man ein KrÀftegleichgewicht ansetzt, kommt man bestenfalls auf die Beschleunigung des anfahrenden PKWs.

Tja. Gehen wir mal davon aus die Aufgabe ist tatsÀchlich wie oben gegeben. Es ist kein Weg bei der Zerknautschung der Bleche angegeben. Eher steht dort die gesamte Energie wird in WÀrme umgewÀndeln. Also kein Zerknautschen und nur eine Lackschramme als geringer Sachschaden.

Dem Fragesteller geht es wohl darum wie er die Aufgaben so lösen kann wie sie dort geschrieben steht. Und man kann schlecht in einer Klausur schreiben der Gutachter sollte die Verformungstiefe und das Profil messen.

Wie gesagt wĂŒrde ich als Weg 1 mm annehmen in der das Fahrzeug abgebremst werden muss. Und ich gehe erstmal davon aus das das Fahrzeug ein unverformbarer Klotz ist. Alleine um einen Ansatz fĂŒr eine Rechnung zu haben.

Vielleicht erlĂ€utert der Fragesteller noch woher die Aufgabe stammt. Selber ausgedacht? Aus einem Physikbuch von einem Klassenlehrer in der Schule ausgeteilt oder als Übungsaufgabe in der Uni gestellt.

Hallo,

ich habe mich nochmals wegen der Aufgabe erkundigt. Es geht darum, ab wann das stehende Auto in Bewegung kommt:

- lĂ€uft da ein FußgĂ€nger gegen wird nix passieren
- fÀhrt ein Fahrradfahrer gegen den Wagen wird (je nach Geschwindigkeit) wird sich der Wagen alltÀglich auch nicht von der Stelle bewegen.
- fĂ€hrt nun ein anderes Auto auf den Wagen auf wird der stehende Wagen mit Sicherheit einen Schups bekommen, die Kraft der Haftreibung muss ĂŒberwunden werden. Doch ab wann ist das der Fall? Mit welcher Geschwindigkeit muss das fahrende Auto auf das stehende Treffen um die 8500 N Haftreibung (der Reifen) zu ĂŒberwinden?

1 Antwort

0 Daumen

Dem Fragesteller geht es wohl darum wie er die Aufgaben so lösen kann wie sie dort geschrieben steht. Und man kann schlecht in einer Klausur schreiben der Gutachter sollte die Verformungstiefe und das Profil messen.

Wenn so eine Aufgabe mit derart dĂŒrftigen Angaben und so realitĂ€tsfremd wie hier gepostet in der Klausur drankĂ€me, wĂ€re das ein Fall fĂŒrs Juristenforum!

Die Aufgabenstellung ist soweit sie bisher gepostet wurde nicht eindeutig (und im Grunde noch nicht mal annÀherungsweise) lösbar.

Dem Fragesteller sei numehr anheimgestellt, den vollstÀndigen Aufgabentext wortgetreu wiederzugeben.

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community