0 Daumen
298 Aufrufe

Berechnen SIe die Bahngeschwinidgkeit eines Satelliten, der in einem Abstand r=24000km vom Erdmittelpunkt entfernt kreist.
v=2⋅π⋅rT
T ist nicht gegeben was nun

von

Braucht es da nicht noch Angaben zur Masse der Erde etc. ?

Weisst du denn wofür ihr T benutzt?

Sieht rT exakt so aus?

2 Antworten

+1 Daumen

Hallo Plya,

hier kann man die Tatsache benutzen, dass der 384000 km (rM)  entfernte Mond die Erde in 27,3 Tagen (TM) umläuft.

Für den Satelliten und den Mond gilt nach dem 3. Keplerschen Gesetz:

r3 / T2  =  r3M / T2M

T = TM * √(24000 km / 384000 km)3

= 27,3 * 24 h * √(24000 km / 384000 km)3

= 10,237 h

Jetzt noch den erhaltenen Wert für T in Deine Formel einsetzen und ausrechnen.

v = 2πr / T


Viele Grüße

von 4,6 k
0 Daumen

Die Zentripetalkraft, die den Satelliten auf der  Kreisbahn hält, ist die Gravitationskraft der Erde:

Fz = ( ms • v2 ) / r = fG • ( ms • mE ) / r2

durch ms kürzen, | • r :

v2 =  fG • mE / r

........

fG = Gravitationskonstante, mE = Masse der Erde.

von 6,0 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community