0 Daumen
65 Aufrufe

Aufgabe:

physik massen aufgaben.png

g = 10 m/s²

m1 = 1,0 kg

m2 = 0,5 kg

m3 = 2,0 kg

Reibung wird vernachlässigt.

Abb.1)

a) Berechnen Sie, mit welcher Beschleunigung a1 sich der Massenzug in Bewegung setzt.

b) Nun soll m1 durch eine andere Masse m1* ersetzt werden, so dass sich der Massenzug mit a2 = 5 m/s² in Bewegung setzt. Bestimme m1*.


Abb. 2)

c) Berechne a3.

d) Das selbe Experiment wird auf dem Mond durchgeführt. Nach loslassen von m2 legt es die Strecke Δs = 1m und

Δt = 2,94s zurück. Bestimme gmond.



Problem/Ansatz:

Ich bin mir nicht sicher ob ich die richtigen Formeln verwende, weil da auch negative Ergebnisse rauskommen.

a)

fa formula.png


b)

 fa 2.png

c)

fa3.png


 d)

fa 4.png

von

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo Nathan,

zu a)

... weil da auch negative Ergebnisse rauskommen

Du schreibst ja nirgends wie das \(a\) definiert ist. Wenn \(a\) die Beschleunig der Massen \(m_1\) nach links und \(m_2\) nach oben ist, so ist \(a = -\frac 13 g\) das richtige Ergebnis. Nur der Rechenweg ist falsch.

Wenn \(a\) die Beschleunigung nach links & oben ist und \(S\) die Zugkraft im Seil, so gilt $$\begin{align} -S &= m_1 \cdot a \\ S - G_2 &= m_2 \cdot a \\ \implies - m_1 \cdot a - G_2 &= m_2 \cdot a \\ -m_2 \cdot g &= (m_2 + m_1) a \\ a & = -\frac {m_2}{m_1 + m_2} g = - \frac 13 g\end{align}$$Du hattest bloß das Glück, dass \(m_2\) genauso groß ist wie \(m_1 - m_2\).


zu b) hier hast Du es richtig gemacht. Du kannst natürlich auch die Gleichung $$a = \frac{m_2}{\sum m_i} g$$ verwenden (das Minus lasse ich mal weg, dann geht die Beschleunigung mit \(m_2\) nach unten) mit $$a = 0,5 \frac{\text m}{\text s^2} \approx \frac 12 g = \frac{m_2}{\sum m_i} g$$sieht man, dass \(\sum m_i = m_1^* + m_2 = 2 m_2\) sein muss. Also ist \(m_1^* = m_2\)


c) hier hättest Du merken müssen, dass etwas nicht stimmt \(\frac{50}7 \gt 7\) d.h. die Beschleunigung ist größer als vorher, obwohl mehr (bremsende) Masse auf dem Tisch liegt und das gleiche \(m_2\) daran zieht. Das macht keinen Sinn.

Benutze wieder die Gleichung von oben $$a = \frac{m_2}{\sum m_i} g = \frac{0,5}{1,0 + 0,5 + 2,0} g = \frac 17 g$$Du siehst, die Beschleunigung wird deutlich kleiner.


d) Nutze wieder die gleiche Formel nur diesmal mit der Fallbeschleunigung \(g_{\text{Mond}}\) auf der Mondoberfläche$$a = \frac 17 g_{\text{Mond}}$$Weiter gilt $$\begin{align} s &= \frac 12 a t^2 \\ 1 \,\text m &= \frac 12 \cdot \frac 17 g_{\text{Mond}} \cdot \left( 2,94 \,\text s\right)^2 \\ \implies g_{\text{Mond}} &= \frac{2 \cdot 7}{ 2,94^2} \frac{\text m}{\text s^2} \approx 1,62 \frac{\text m}{\text s^2}\end{align}$$ Schlag nach bei Wiki - das kommt hin.

Gruß Werner

von 4,1 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community