0 Daumen
1,2k Aufrufe

Hallo,

ich hatte neulich eine kleine streirei mit meinem Lehrer, die Frage war:

"Ein Objekt beschleunigt gleichmäßig mit 2,61 m/s² , welche Endgeschwindigkeit hat das Objekt nach 3 Sekunden".

Ich schrieb -warum auch immer- v = 2,61 m/s² * 3 Meter = 7,83 m/s .

Darauf hin meinte mein Lehrer das sei falsch doch warum? Ob ich nun die Zeit oder den Weg ansetze, das spielt doch keine Rolle da beide größen ja gleich bleiben.. verstehe ich das falsch?

von

2 Antworten

0 Daumen

Hi,

war eine Anfangsgeschwindigkeit gegeben?

von
Nein... Oder geht das nur über t?
0 Daumen

Du musst mit 3 Sekunden multiplizieren, nicht mit 3 Metern.

von
Hi.. Und wo bekomme ich die Zeit her?
Die steht doch in der Frage: "welche Endgeschwindigkeit hat das Objekt nach 3 Sekunden?"
Hat das was mit wurzel aus 2s/a zutun?

Nein, eher damit: \(v=a\cdot t\) (wenn die Anfangsgeschwindigkeit 0 ist).

Okay... Beispiel, ein Objekt beschleunigt mit 5 m/s auf einer Strecke von 5 Metern. V= 25 m/s? Wenn aber t= Wurzel aus 2s/a = 1,4 ist und v=at dann habe ich 7 m/s und nicht 25...

"ein Objekt beschleunigt mit 5 m/s"
5 m/s ist keine Beschleunigung, sondern eine Geschwindigkeit.

Naja..habe zum Quadrat vergessen... Hast du auch eine Antwort zum Rest?

Wie kommst du dann auf v=25m/s? Es gilt \(v=\sqrt{2as}\) (wenn keine Anfangsgeschwindigkeit und kein Anfangsweg).

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community