0 Daumen
111 Aufrufe

(...) Die Kugel verlässt die Mündung mit einer Geschw. von etwa 3000km/h (...)

1) Wie hoch kann die Gewehrkugel steigen, wenn sie eine Masse von 10g besitzt und eine so aerdoynamische Form besitzt, dass der Luftwiderstand nicht berücksichtigt wird?

~ die Höhe kann ja mit v²=2*h*g berechnet werden, aber ich weiß nicht ob es auch dann geht, wenn der Luftwiderstand nicht berücksichtigt wird.

2) Wie lange benötigt sie bis zum Umkehrpunkt bzw. bis sie wieder auf dem Boden aufschlägt?
~ ich habe hier mithilfe von t=v/g berechnet und bin auf 305.810 gekommen, ist es richtig? Also 3.000.000m/9.81m/s=305.810s...

3) Wie hoch ist die Geschw. der Kugel, wenn sie nach dem Umkehrpunkt 100m tief fällt?

~ hiermit kann ich nichts anfangen...

4) Woran liegt es, dass die Kugel nicht mit der Startgeschw. wieder unten aufkommt?

~ liegt es an die Erdanziehungskraft? Oder vielleicht an den Luftwiderstand?


Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt :)

Danke!

von

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo

1 und 2 sind richtige Formeln aber du hast die km/h, wenn die da stehen und nicht m/s nicht umgerechnet 3000km/s sind ja nicht 3000000m/s!,deshalb ist die Rechnung falsch. Vielleicht deshalb auch in  a?

3. ist einfach der reine  Fallweg und Zeit. Aus Fallweg die Zeit und daraus der Weg.

4. wegen Reibung!

Gruß lul

von 11 k

Hallo, danke für die Antworten.

zu 3: Was ist die Formel für den Fallweg?

Ist diese s(t)=v*t-1/2*g*t²?  Und was ist die Formel für die Zeit? Ich habe nur t=v/g aber bei mir steht da, dass es die Steigzeit ist. Gilt diese auch für die gesamte Zeit?

Hallo

Beim freien Fall ohne Reibung sind Steig und Fallzeit die gleichen.

Deine Formel ist auch richtig, mit v=vo=0,aus den100m die Zeit und dann v= gut

Gruß lul

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...