0 Daumen
167 Aufrufe

Guten Tag

Wieso muss man um die Steigung eines Hanges zu berechnen, alle Hangantriebskräfte zusammen zählen und mit den zusammengezählten Reibungskräften gleichstellen? Dies verstehe ich nicht.

Aufgabe: Eine fiktive Geschichte: Im Winter 1712 machten 2 Kinder eine "Tandemschlittenfahrt". Für die Talfahrt banden sie ihre beiden Schlitten mit einer Schnur zusammen. Der Schlitten "A" von Anders Celsius hatte, mit ihm zusammen, eine Masse von 61 kg une eine Gleitreibungszahl von 0.062. Der Schlitten "B" von Daniel Bernoulli hatte etwas schlechtere Kufen und eine Gleitreibungszahl von 0.085. Die Masse des Schlittens "B", mit Fahrer, war 78 kg.

Überliefert ist noch, dass die Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit stattfand und die Schnur immer gespannt war.

a) Wie steil war der Hang?

Lösung: FHA + FHB = FRA + FRB --> auflösen

Vielen Dank im Voraus!

Gruss
Schweiz

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo

 damit die Geschwindigkeit konstant bleibt, muss die summe aller Kräfte 0 sein, die 2 hangabtriebskräfte ziehen nach unten, die Reibungskräfte dem entgegen, der mit der größeren reibungskraft muss hinten sein, damit das Seil immer gespannt ist.

kennst du den Zusammenhang zwischen Winkel und Hangabtriebskraft? und den zwischen Winkel und Normalkraft, die die reibungskraft bestimmt? , dann einfach einsetzen!

Gruß lul

von 23 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community