0 Daumen
604 Aufrufe

mit welcher maximalen geschwindigkeit kann eine kurve mit radius 30 meter und überhöhung=5% quergefälle durchfahren werden, wenn der haftreibungskoeffizient 0.8 beträgt?

von

1 Antwort

+1 Daumen

Hallo xxx,

eine Skizze zum Problem:

Untitled1.png

Gewichtskraft \(G\) und Zentrifugalkraft \(Z\) addieren sich zu der hellroten Gesamtkraft. Diese wiederum teilt sich auf in die Normalkraft \(F_N\) senkrecht zur schiefen Ebene und der Tangentialkraft \(F_T\) parallel zur Ebene (beide blau). Die Reibung hält die Masse genau dann ausreichend fest, wenn \(F_T \div F_N \le 0,8\) ist. Heißt formal

$$\arctan \frac{Z}{G} - \alpha \le \arctan 0,8$$

Wobei \(\alpha\) (gelb) der Winkel der Ebene gegenüber der Horizontalen ist. Mit \(G=m \cdot g\) und \(Z=m \cdot v^2/r\) und dem Additionstheorem von \(\tan(\alpha + \beta)\) erhält man:

$$v \le \sqrt{ r \cdot g \cdot \tan( \arctan 0,8 + \alpha ) } = \sqrt{30 \cdot 9,81 \cdot \frac{0,8 + 0,15}{1 - 0,8 \cdot 0,15} } \frac{\mbox{m}}{\mbox{s}} \\ \space \approx 17,8 \frac{\mbox{m}}{\mbox{s}} \approx64,2 \frac{\mbox{km}}{\mbox{h}}$$

Nachtrag nach Hinweis von hj2166 (s.u.): und wenn man statt 15% Steigung die angegebenen 5% einsetzt, erhält man

$$v \le \sqrt{30 \cdot 9,81 \cdot \frac{0,8 + 0,05}{1 - 0,8 \cdot 0,05} } \frac{\mbox{m}}{\mbox{s}} \approx 58,1 \frac{\mbox{km}}{\mbox{h}}$$ Gruß Werner

von 4,2 k

Eine Skizze zum Problem :
Kurve.png Die Gewichtskraft F_(G) bewirkt zunächst eine Anpresskraft N_(1) und eine Hangabtriebskraft H_(1). H_(1) und die Reibungskraft F_(R) zusammen (das sei F_(T)) sorgen für die erforderliche Zentripetalkraft F_(Z) und eine weitere Normalkraft N_(2), die zusammen mit N_(1) die Normalkraft F_(N) bildet.

Für die Beträge der Kräfte gilt nun
N_(1) = F_(G)*cos α  ,  H_(1) = F_(G)*sin α ,  F_(T) = F_(Z)*cos α  ,  N_(2) = F_(Z)*sin α

Die notwendige Bedingung  F_(R) < µ*F_(N) lässt sich damit schreiben als
     F_(Z)*cos α - F_(G)*sin α  <  µ*(F_(G)*cos α + F_(Z)*sin α)
⇔  F_(Z)*(cos α - µ*sin α)  <  F_(G)*(µ*cos α + sin α)
⇔  m*v^2/r  <  m*g* (µ*cos α + sin α)/(cos α - µ*sin α)

Einsetzen der gegebenen Werte liefert    v < 14,16 m/s  =  58,11 km/h .

Hallo hj2166,

Setze doch mal probehalber in Deine Gleichung ein ausreichend großes \(\alpha\) ein. Z.B.: \(\alpha=70°\). Dann ist mit \(\mu=0,8\) der Term im Nenner

$$\cos \alpha - \mu \cdot \sin \alpha = \cos 70° - 0,8 \cdot \sin 70° \approx -0,41$$ eine negative Zahl. Gibt also keine Lösung mit \(r>0\) und \(v \in \mathbb{R}\). Es muss aber eine Lösung geben; siehe dazu hier.

Du hast nicht berücksichtigt, dass für große α oder kleine v der Vektor F_(R) in die entgegengesetzte Richtung zeigt.

.. und für große \(\alpha\) und große \(v\)? was ist damit? Das \(F_R\) kommt doch in Deiner Endformel gar nicht vor - dort lese ich:

$$\frac{v^2}{r} \lt g \cdot \frac{\mu \cdot \cos \alpha + \sin \alpha}{ \cos \alpha - \mu \cdot \sin \alpha } $$ das sollte doch für alle \(\alpha\) mindestens im Intervall \([0 \dots 90!°)\) gelten. Was passiert denn, wenn \(\alpha=51,34°\) ist?

Warum hackst du immer auf meiner Formel herum wo es doch dieselbe ist wie deine ?

und warum kommt dann was anderes raus?

Weil du 5% mit 15% verwechselt hast.

und wozu dann der Aufwand bei Deinem ersten Kommentar?

Ich hasse Zentrifugalkräfte.
Und "Aufwand" ist das Bemühen eines Additionstheorems für den Tangens.

.. Du lenkst ab!

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community