0 Daumen
414 Aufrufe

Hallo Leute ich habe mal eine frage zur der Aufgabe: https://www.nanolounge.de/2622/die-hollywood-physik-aufgabe

Wie kommt ihr auf die 4.276 s und was sagt die zahl aus bzw. zu bedeuten

Und die nächste Frage ist was hat die 95.02m zu bedeuten und was sagt sie aus.

Die 4.276 sekunden verwendet man die gleichmäßig beschleunigte bewegungs formel aber nach meines wissen ist es doch die v=a*t oder s=1/2*a*t2?

Und in der oben stehenden aufgabe befindetvsich keine Wurzel in dem man die 2  auflöst 


Und was für eine Formel wird bei der 95,02m gebraucht?


Danke im vorraus.

von

3 Antworten

0 Daumen

Ich kann der Lösung in https://www.nanolounge.de/2622/die-hollywood-physik-aufgabe leider nicht folgen.  Daher meine eigene Sicht der Dinge.

Teilaufgabe a)
Es handelt sich hier um einen „waagrechten Wurf“, siehe Bild.  Es gilt
vx(t) = 110 km/h
vy(t) = g * t
vres(t) = Wurzel(vx2 + vy2) = Wurzel((110 km/h)2 + g2 * t2)
vres ist *immer* größer als vx und damit auch immer größer als 80 km/h.Bild Mathematik

von
0 Daumen

Da beide Brückenteile waagerecht zueinander sind
und eine durch den freinen Fall bedingte vertikale
Bewegung vorhanden ist wird der Bus stets unterhalb
des Absprungpunkts ankommen. Also nie auf der
anderen Seite.

2.Punkt ( rein praktisch ) : wie wird die Geschwidingkeit
eines Fahrzeugs gemessen ? Wahrscheinlich über die
Raddrehung ? Diese dürfte sowieso nichts Richtiges
mehr anzeigen wenn der Bus sich in der Luft  befindet.

von 7,0 k
0 Daumen

Hi,
das ganze darf kein waagerechter Wurf sondern sein sondern muss ein schräger Wurf sein, sonst klappt das ja nicht, wie von georgborn beschrieben.

Die Bewegungsgleichungen sind bei einem schrägen Wurf folgende
$$ (1) \quad x(t) = v_0 \cos(\alpha) t $$
$$ (2) \quad y(t) = v_0 \sin(\alpha) t - \frac{1}{2} g t^2 $$

siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Wurfparabel

Damit sind die Geschwindigkeiten
$$ (3) \quad v_x(t) = v_0 \cos(\alpha) $$
$$ (4) \quad v_y(t) = v_0 \sin(\alpha) - g t $$

Die horizontal Geschwindigkeit soll \( 80 \frac{km}{h} \) nicht unterschreiten, dann folgt aus (3)
$$ \alpha \le \arccos \left( \frac{80}{110} \right)  $$
Wählt man \( \alpha = \arccos \left( \frac{80}{110} \right) = 43.342° \) ergibt sich eine Vertikalgeschwindigkeit von \( 75.498 \frac{km}{h} \)

Die Flugdauer berechnet sich aus $$ t_F = 2 \frac{v_0 \sin(\alpha)}{g} = 4.276 [s]  $$

Am Scheitelpunkt ist die vertikale Höhe am größten und kann aus

$$ h = v_0 \sin(\alpha) \frac{t_F}{2} - \frac{1}{2} g \left( \frac{t_F}{2} \right)^2 = 22.417 [m]  $$ berechnet werden.

Die Flugweite berechnet sich aus

$$  v_0 \cos(\alpha) t_F= 95.013 [m] $$


Man muss aber die Dimensionen beachten. Also immer Geschwindigkeiten in \( \frac{m}{s} \) nehmen.

Und man sollte die horizontale Geschwindigkeit nicht über die Räder sondern mit GPS bestimmen :)

Aus der Flugweite sieht man aber, dass man den Winkel ohne weiteres verkleinern kann, denn man springt ja viel zu weit.

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community