0 Daumen
19 Aufrufe

Der skizzierte Mechanismus besteht aus einer Walze (Schwerpunkt S_1, Masse
m_1, TrĂ€gheitsmoment J_1), die ohne zu gleiten auf einer Unterlage rollt und ĂŒber
eine Feder-DĂ€mpfer-Kombination (Federkonstante c, DĂ€mpferkonstante d) an
die Umgebung gekoppelt ist. An einem Seil, das um eine Umlenkrolle
(Schwerpunkt S_2, Masse m_2, TrĂ€gheitsmoment J_2) gefĂŒhrt wird, ist eine Last
(Schwerpunkt S_3, Masse m_3) elastisch an einer Feder (Federkonstante c)
aufgehÀngt. Die Lagen der Schwerpunkte von Walze und Last werden durch die
Koordinaten u und q beschrieben.

3.jpg

Es geht um die FederkrÀfte.

Zuerst F1 = \( cu+d\dot u\)

wieso +? sollte das die -...- sein? da Feder und DĂ€mpfer nach links ziehen?  also negativ? oder geht es hier um Betrag?

Und wie kommt man auf F2? 
Laut Musterlösung: F2 = \( c(q - \frac {u}{2})\)
Der erste Teil mit cq ist klar. wie kommt man - u/2? 
Ich denke wir mĂŒssen w_2 nutzen. Also


\( c(l-l_{0}),l_{0}=0 \\mit\\
l = \phi_{2}*r \\ mit \\
w_{2} = \frac {\dot u}{2r}
\)
Nun das integrieren und \( \phi_{2}\) bekommen? 
Dann oben einsetzen.
\( = \frac {1}{2} cu
\)
Woher kommt aber das "-"? 

mfg

vor von

1.

es geht um w_2... wie kommt man drauf?

2.

und F_2, die Kraft an der feder mit Federkonstante  c:

wie kommt man auf -u/2?


3. wieso ist F_1 positiv?


mfg

Bitte logge dich ein oder registriere dich, um die Frage zu beantworten.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community