0 Daumen
642 Aufrufe

Natürlich müsst ihr nicht alle Teilaufgaben lösen aber ich habe das gesamte Prinzip nicht verstanden und wäre über eine Erklärung sehr froh

Vor allem wundere ich mich, ob nicht gewisse angaben fehlen

Eine Tennisplatzwalze besitzt eine Masse m 200 kg. Sie wird an der Handstange gezogen, die an der Achse der Walze befestigt ist.

a) Zeichnen Sie alle auf die Walze wirkenden Kräfte ein

 b) Welches Drehmoment bezüglich des Abrollpunkts DP übt eine Zugkraft von 180 N auf die Walze aus? 

c) Die Walze gerät an eine 12 cm hohe Bordsteinkante. Zeichnen Sie wieder alle Kräfte ein. 

d) Unter welchem Winkel müssen Sie nun an der Handstange ziehen, damit die Walze mit möglichst wenig Kraftaufwand über die Kante gezogen werden kann? 

e) Welche minimale Kraft ist notwendig?A8090ED8-8D5F-4A4E-8533-397C65320D7A.jpeg

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo

 ja es fehlt der Radius der Walzem nenne ihn einfch r, wenn du mit Zahlen rechneb willst würde ich aus dem 2 ten Bild r=15cm ablesen, den Winkel der Stange auch abgelesen 45° bei der ersten Aufgabe, die 2 wirkenden Kräfte, kannst du ja wohl einzeichnen? M=r x F oder F*Abstand Wirkungslinie der Zugkraft vom Drehpunkt.  bei 1) übt die Gewichtskraft kein Drehmoment aus, bei der Kante schon, du musst also dem  Drehmoment des Gewichtes entgegenwirken.Kommst du so weiter? vielleicht hast du auch irgendwo Angaben zum Winkel der Zugstange und Radius der Walze übersehen?

Gruß lul

von 17 k

vielen dank

das prinzip habe ich glaube jetzt verstanden

aber wie kann ich das für d) anwenden?

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community