0 Daumen
16 Aufrufe

Aufgabe:

 Plattenkondensator mit runden Plattenflächen mit Plattenradius R = 0.02m, Plattenabstand d = 0.01m, ist mit Dielektrikum mit ε = 3 und μ = 1 gefüllt und wird mit konstanten Strom I = 1mA = const. aufgeladen. Alle Randeffekte im Kondensator ignorieren.

Berechnen Sie Maxwell’schen Verschiebungsstrom im Kondensator und daraus resultierende mag. Induktion B(ρ) im Kond, ρ < RP , indem Sie mag. Induktion über Schleife S1 integrieren. S1 ist in der Mitte und parallel zu den Kondplatten.


Problem/Ansatz:

Habe nur den Ansatz:

Aus der dialektische Verschiebung den Verschgsstrom berechnen, also: jv= {\fraction{∂}{∂t}}εε0E mit E={\fraction{U}{d}} hätte ich doch dann E=0, da doch I(t) nicht v. t abhängt oder nicht?

Für das darauffolgende Linienintegral für die mag. Induktion hätte ich entweder das Amperesche Gesetz verw., also  ∫B.ds=μ0*I und hätte daraus direkt B indem ich μ0*I direkt aus den geg. Größen berechne? Oder soll ich eher die magnetische Induktion durch  ∫E.ds=- ∫{\fraction{∂B}{∂t}}.dA?


Ich bin wirklich verwirrt wegen dem konstanten Strom.

Ich wäre sehr dankbar, für jede Hilfe!!

vor von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo

da C mit konstantem I geladen wir, erhöht sich Q=I*t auf den Platten kontinuierlich, damit die Spannung proportional dazu und damit E  d. h. E ist nicht konstant. Du musst Aufgaben schon genau lesen, was soll denn sonst die Angabe von I?

Gruß lul

vor von 15 k

Achso alles klar vielen lieben Dank!! Hat mir sehr geholfen :D

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Antworten
Gefragt 17 Nov 2016 von Gast
1 Antwort
1 Antwort
1 Antwort

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community