0 Daumen
44 Aufrufe

Aufgabe:

Ich muss für die Uni die Trägheit eines Fahrzeuges bestimmen.

Dies geschieht über einen Versuchsaufbau mit einer Drehplatte, die eine Winkelgeschwindigkeit ermittelt.


Allerdings werden die Werte durch den Luftwiderstand verfälscht.

Je schneller sich das Fahrzeug dreht, desto höher ist der Widerstand.


Problem/Ansatz:


Luftwiderstand experimentell ermitteln funktioniert leider nicht, da ein Tag im Windkanal 14.000€ kostet.

Bisher haben wir immer einfach die ersten Werte der Messung genommen, bei denen sich das Fahrzeug extrem langsam um die eigene Achse dreht und somit der Luftwiderstand nicht so stark reinspielt.

Dies ist aber semioptimal da der Widerstand quadratisch bei steigender Geschwindigkeit eingeht und die Werte somit recht schnell unbrauchbar werden.


Ich freue mich über jeden Ansatz

Liebe Grüße

geschlossen: mehrere Tage keine Reaktion des F auf Nachfragen
von

Hallo

Warum will man denn schnell drehen? die Trägheit -du meinst wohl das Trägheitsmoment- wird bei hoher Drehzahl ja nicht genauer? also müsste man schon mehr über deinen Versuch wissen. Anfangs steigt der Widerstand übrigens nicht mit v^2

Gruß lul

Ich unterstelle, Du meinst mit Trägheit das Trägheitsmoment - oder?

Wird das Fahrzeug zumindest näherungsweise um seinen Schwerpunkt gedreht oder wird es sozusagen immer im Kreis herum gefahren?


Anfangs steigt der Widerstand übrigens nicht mit v^2

Stimmt - der Widerstand ist bei kleinen Geschwindigkeiten proportional zu \(v\). Das hängt an der Reynoldszahl.

Hallo escargot

kommt noch was von dir? oder kann man die Frage löschen?

lul

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...