0 Daumen
68 Aufrufe

Aufgabe:

Ein 1,5 m langer Besenstiel fällt um.
Mit welcher Geschwindigkeit klatscht sein Ende auf
den Boden?

Problem/Ansatz:

Ich habe folgende Problematik, wie auch in einer Aufgabe davor. Warum benutzt man hier den Satz von Steiner ( Drehpunkt nicht mehr am Schwerpunkt ? )  und wie bekommt man dort die Höhe heraus? Mein Prof hat als "h" einfach L/2 angenommen. Wie das?
Bei einer Aufgabe davor wurde ein Stab an an Seil am Ende befestigt und dort war die Höhe ebenfalls "Länge des Stabes / 2".
Wie das ? Der Rest der Aufgaben bekomme ich hin, aber dieses Höhenproblem bringt mich zu verzweifeln.

Mfg

P.S Ich habe mal eine grobe Zeichnung erstellt, sowie ich es mir vorstelle! ( Entschuldigt meine Paint Skills :D )physik.png

von

1 Antwort

0 Daumen

Hallo

 der momentane Drehpunkt ist doch am Boden , der Schwerpunkt ist L/2 oberhalb des Bodens, und der Steinersatz sagt; Trägheitsmoment um S +m*r^2 mit r= Abstand momentaner Drehpunkt zu S. bei der aufgäbe davor war der Drehpunkt am Sol, also auch L/2 von S entfernt.

Gruss lul

von 8,8 k

Erstmal wieder vielen vielen Dank für Ihre Hilfe Sie haben mir schon echt sehr viel geholfen :) 
Nur noch eine Frage bezüglich der Aufgabe mit dem Stab der am Ende an einem Seil hängt. Ich habe das mal wieder an einer Zeichnung verdeutliche und ich kann es mir echt nicht erklären wieso die Höhe L/2 seien soll.

Aufgabe :
Ein 1m langer Stab wird am Ende aufgehängt und dann
a) um 90° b) um 60°
ausgelenkt. Wenn man ihn dann losläßt, mit welcher
Geschwindigkeit geht das Stabende jeweils durch
die Ruhelage?

physik.png

Mfg


p.s Stablänge 1m

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Nanolounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...